Dienstag, 31. August 2010

Nominiert für einen Award


Ich habe gerade bei Annette von Katze mit Buch entdeckt, dass sie meinen Blog für einen Award nominiert hat. Da sag ich mal schnell

**Vielen Dank **

Nun soll ich 10 Dinge benennen, die ich mag.
Also dann...

  • meine Familie
  • meine Bücher
  • unsere Katzen
  • den Wind am Meer
  • das Meeresrauschen
  • Dänemark
  • Erdbeeren
  • meine Sofa-Kuschel-Lese-Ecke
  • meine Hängematte
  • Sonnenblumen

Ich nominiere die 10 folgenden Blogs in wahlloser Reihenfolge


Es gäbe noch jede Menge mehr... aber ich darf nur 10

Liebe Grüße Eure Petra

Montag, 30. August 2010

Meine Lesezeichen stellen sich vor

Heute möchte ich Euch mal wieder ein paar meiner Lesezeichen zeigen, die in meinem großen Sammel-Karton schlummern. Ich habe einfach mal einige rausgesucht.
Auf dem oberen Bild ist zum Beispiel eines von meiner Schwester, das sie selbst gemacht hat. Im Kreuzstich hat sie das Lesezeichen mit einer Schnecke bestickt, die auf einem Buch sitzt, was sonst... und dazu meine Initialen. In der Mitte seht ihr ein Schuh-Lesezeichen, gabs zu dem Buch "Schuhtick" dazu. Rechts daneben liegt ein Papier- Lesezeichen aus Venedig, das mir eine Arbeitskollegin mitgebracht hat. Und ganz rechts auf dem Foto gibt es eins, das nicht nur als Lesezeichen, sondern auch als Armband getragen werden kann.


Auf dem unteren Foto liegen in der Mitte zwei
Lagneseherzen, natürlich ebenfalls Lesezeichen.
Darüber ein Mitbringsel einer Kollegin aus Schottland, es ist aus Leder. Ganz rechts gibt es diese winzigen Magnetclips, die man im Buch über die Seite legt, und die per Minimagnet halten. Diese hier sind mit Musikinstrumenten bedruckt. Ganz links sind lauter knuddelige Katzen als Hologramm zu sehen. Und daneben liegt eines aus Metall, auf dem die 50 Bücher eingraviert sind, die man vor seinem Tod gelesen haben sollte. Die Details dieses guten Stückes stelle ich euch demnächst vor, dann schauen wir mal, wer sein Soll bald erfüllt hat. Mehr von meiner Sammelleidenschaft demnächst mal wieder. Ich hab ja genug davon...

Liebe Grüße Eure Petra

Sonntag, 29. August 2010

"Heiraten für Turnschuhträgerinnen" von Filippa Bluhm


192 Seiten
Kiwi-Verlag
ISBN 9783462042085
Preis: 7,95
Taschenbuch

Ahnnanna Euro...
Wie, Sie verstehen das nicht? Ist doch ganz einfach, das ist der Preis für die Hochzeitstorte. Nein, nicht für die Ringe, auch nicht für das Kleid, das Charlotte anziehen wird, denn Charlotte und Georg werden heiraten. Und wie das nun mal so ist, wollen alle mit schlauen Tipps helfen.
Doch eigentlich wollen die zwei garnicht so ein Theater davon machen. aber wie sollen sie das den anderen beibringen?

Mein Fazit
gut
Mit Witz und Charme läßt Frau Bluhm uns an den Vorbereitungen teilhaben, jagt uns durch Brautzeitschriften, entführt uns in mehr oder weniger partygeeignete Gutshöfe und Schlößer, läßt uns mitverzweifeln bei der Auswahl der Einladungskarten und und und.
Also für den kleinen Zeitvertreib zwischendurch eine gelungene Sache, auch für die schon Verheirateten unter den Leserinnen. Und es zeigt, dass man nicht alles so bierernst sehen sollte... es darf gelacht werden.
Die Autorin
Filippa Bluhm, geboren 1977, lebt in Frankfurt. Sie hat vor Kurzem geheiratet, und zwar in Weiß, mit Konfetti und Orgelbegleitung. Ein Irrsinn, und dennoch: das Beste, was sie in ihrem Leben gemacht hat.
Quelle: vorablesen

Samstag, 28. August 2010

"Zwei halbe Leben" von Rebecca Stephan

328 Seiten
List-Verlag
ISBN 9783471350386
Preis: 16,95
gebundene Ausgabe

Ich habe das Buch vor einiger Zeit bei Kossi gewonnen, und mich sehr gefreut. Zudem ist es mit Widmung, also eh etwas besonderes.


5 Minuten....

...so kurz und doch so lang, wenn man darauf wartet, weil man weiß, dass es irgendwann ganz besondere 5 Minuten sein könnten.

So zumindest geht es Sophie und Maximillian. Jeder der zwei ist unglücklich verheiratet, und hat Familie. Doch die sind weit weg, als die beiden sich kennenlernen, denn Sophie und Max befinden sich zu diesem Zeitpunkt in einem eingestürzten Luftschutzbunker in Frankfurt. Und sie verlieben sich ineinander; es trifft sie förmlich wie ein Blitz. Trotz dieser Situation fühlen die beiden sich dort sicher und geborgen und es wäre ihnen am liebsten, sie hätten sich schon viel früher kennen gelernt. Doch die Vernunft muß siegen, und so trennen sich ihre Wege, nachdem sie 4 Wochen in der Versenkung abgetaucht waren. Nur Lotti, Sophies beste Freundin wußte Bescheid und hat ihnen in der Zeit geholfen.
Und so versprechen Sophie und Max, sich einmal im Jahr, am 18. April, nur 5 Minuten am Römer auf den anderen zu warten. Und wenn das Schicksal es will, werden sie sich treffen. In der Zwischenzeit schreiben die beiden sich Briefe, doch da keiner den Nachnamen des anderen kennt, werden sie nie abgeschickt. Und so vergehen Jahre...

Mein Fazit

ausgezeichnet

Auch wenn sich das alles ganz fürchterlich kitschig anhört, ist es doch eine so schöne Geschichte. Wie gerne möchte man den einen oder andere der beiden mal einen kleinen Schups geben, oder winken und rufen: Hallo, hier ist sie doch; dreh dich um, da steht er. So viele kleine Zufälle und Chancen, die vergehen. Mit viel Gefühl schreibt Rebecca Stepfan diese Geschichte, Nachkriegszeit, Wirtschaftswunder, Angst, Hoffnung, Kampf, alles ist dabei. Und natürlich, wie sollte es sein, darf auch ein Taschentuch nicht fehlen. Aber das macht mir nichts, ich fands einfach nur schön.

Die Autorin

Hinter dem Pseudonym Rebecca Stephan verbirgt sich die Erfolgsautorin Steffi von Wolff, die mit ihren zahlreichen Frauenromanen viele begeisterte Leserinnen gewonnen hat.
Nach einer Ausbildung zur Hotelkauffrau in Frankfurt verschlug es sie Anfang der Neunzigerjahre zum Hessischen Rundfunk. Bei hr3 war von Wolff zuerst Moderatorin und Redaktionsassistentin, dann Redakteurin und Reporterin. Sie wechselte 1998 zur Jugendwelle hr XXL (jetzt YOU FM) und verdingte sich dort als Moderatorin, Redakteurin und Comedy-Autorin. 2002 übersiedelte von Wolff nach Hamburg und arbeitet heute freiberuflich für diverse Magazine und TV-Produktionsfirmen. Mit dem Schreiben fing sie während ihrer Radiozeit an.
Quelle: lovelybooks

Donnerstag, 26. August 2010

"Ein fast perfekter Plan" von Petra Hammesfahr

432 Seiten
rororo-Verlag
ISBN 978-3-499-23339-5
Preis: 9,95
Taschenbuch

Kerstin und Richard sind zwar ein Paar, doch eine Mischung wie Salz und Pfeffer.
Sie ist eine geldgierige, bestimmende ewig meckernde Person, hat sich mit einem Friseursalon selbstständig gemacht. Er paßt eher in die Abteilung" Ich-mach-alles-was-du-willst". Und weil Kerstin nicht gefällt, dass Richard Verstorbene für ihren letzten Weg fertigmacht, gibt er seinen Job auf, und erledigt seitdem nur noch Hilfsarbeiten. Doch davon kann man nicht reich werden, zumindest nicht so schnell, wie Kerstin sich das vorstellt. Sie hätte gern eine schicke, große Wohnung, ein flottes Auto, möchte viele Reisen machen. Reisen wie die, von denen Carla berichtet. Carla ist eine ihrer Kundinnen, die sich all dies leisten kann. Und ihre Tochter Regine ist im heiratsfähigen Alter.
So entwickelt sich ein verhängnisvoller Plan, in dessen Verlauf Regine sterben soll... Aber erstmal wird geheiratet.

Mein Fazit
schlecht
Leider hat mir das Buch nicht sehr zugesagt, da die ersten 300 Seiten doch sehr schleppend zu lesen waren. Langatmige Erklärungen, ohne jede Spannung, nach jedem Kapitel die Hoffnung, dass sich aber nun doch endlich mal etwas tun müsse. Die Geschichte an sich ist sehr interessant gestaltet, aber es hat nicht gekribbelt.

Die Autorin
Petra Hammesfahr schrieb mit 17 ihren ersten Roman. Mit ihrem Buch "Der stille Herr Genardy" kam der große Erfolg. Seitdem schreibt sie einen Bestseller nach dem anderen, u.a. "Die Sünderin", "Die Mutter" und "Der Puppengräber". Petra Hammesfahr lebt in der Nähe von Köln.
Quelle: vorablesen.de

Ich bedanke mich herzlich bei vorablesen und dem rororo-Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Mittwoch, 25. August 2010

Zum Mitmachen entdeckt

Hallo ihr lieben,

auf Karins Blog "Literatur und mehr" habe ich gestern eine schöne Idee entdeckt. Karin möchte gerne ein Notizbuch auf eine große Reise schicken, und dem Ganzen das Buch von Max Frisch -Fragebogen- beifügen. Genaueres erfahrt ihr hier.

Bei amazon hab ich mal die Informationen zu diesem Buch rausgesucht

»Halten Sie sich für einen guten Freund? Sind Sie sich selber ein Freund?« Zwischen diesen beiden Fragestellungen liegen 23 Fragen zum Thema Freundschaft. Die Antworten bleiben den Leserinnen und Lesern überlassen - das macht die Lektüre geradezu unwiderstehlich. Dieser und zehn weitere Fragebogen umkreisen die Themen Ehe, Frauen, Hoffnung, Humor, Geld, Vatersein, Heimat, Eigentum, Tod, Erhaltung des Menschengeschlechts.
Also ich finds eine gute Idee, und wenn ich darf, mach ich gerne mit.

Dienstag, 24. August 2010

Tomatenzeit...

Wenn ich mich mal nicht mit meiner Familie und mit meinen Büchern vergnüge, lasse ich Tomaten wachsen. Dieses Jahr habe ich mir bei den "Pflanzentagen" hier in Hannover insgesamt 7 verschiedene Tomatenpflanzen gekauft. Und nun reifen sie so nach und nach, und wir naschen jeden Tag ein paar davon. Auf dem 1. Foto kann man sehr gut die verschiedenen Farben erkennen, am liebsten mag ich die Sorte, die innen grün ist. Sie heißen Green grape. Und die runden gelben Snow white cherry. Aber lecker sind sie alle... ausnahmslos. Und mein Tomatenbrot mit Frischkäse hat mich so angestrahlt, das mußte ich einfach festhalten.

.

Montag, 23. August 2010

"Birne sucht Helene" von Carsten Sebastian Henn

304 Seiten
List-Verlag
ISBN: 9783471350362
Preis:14,95
Taschenbuch


Liebe geht durch den Magen...
... wenn man sie nur läßt. Paul ist sich sicher, dass er so eine Freundin findet, doch seine Kochkünste lassen da sehr zu wünschen übrig. Eigentlich ist Paul eher der Brigitte-lesende Frauenversteher aus der KFZ-Zulassungsstelle, aber das kommt so nicht an, zumindest nicht bei Eli. Sie kennt Paul, da sie ausgerechnet bei ihm ihre Autos zugelassen hat, doch sie denkt eher, er stehe mehr auf Männer. Und ihr Traumtyp sieht sowieso ganz anders aus, eben wie der neue Kollege in ihrer Buchhandlung.
Ein wunderbar unterhaltsamer Roman, bei dem nicht nur herzhaft gelacht, sondern nebenbei auch noch Hunger auf mehr gemacht wird. Durch die nach und nach erlernten Kochkünste läßt Paul seine Dates wahre Genußexplosionen erleben, doch seine Eli trifft er damit nicht, ganz im Gegenteil.
Eli hingegen muß erstmal erfahren, wie berechnend die Männerwelt sein kann beim Frauenfang. Und als sie dann endlich einen Kerl am Haken hat, ist sie sich selbst nicht mehr sicher.
Mein Fazit
sehr gut
Ja ok, die Geschichte ist absehbar, aber das weiß man in diesem Fall ja schon vorher. Sehr gut gefällt mir die Idee, die einzelnen Kapitel nicht mit einer Überschrift, sondern mit einer von Paul aufgegebenen Annonce einzuleiten. Und nach jedem Kapitel kommt eine Kleinigkeit dazu, je nachdem, wie das letzte Date ausgefallen ist. Insgesamt herzerfrischend, auch unter Mithilfe vom Kater R2-D2 und der Geierschildkröte Freddy, sowie einer Schafsherde, nicht zu vergessen die besten Freunde von Paul; Andy und Fish-Mac. Im Anhang gibt es noch ein paar Rezepte aus dem Buch, die das ganze Konzept wunderbar abrunden.

Der Autor
Carsten Sebastian Henn, geboren 1973 in Köln, arbeitet als Weinjournalist. Alle seine Krimis sind große Erfolge, zuletzt erschien Blut & Barolo. Insgesamt haben sich seine Bücher über 150.000 mal verkauft.
Quelle: vorablesen

Ich bedanke mich herzlich bei vorablesen und dem List-Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Sonntag, 22. August 2010

Flohmarkt-Beute


In Hannover gibts genug Flohmärkte, da hat man immer gut Auswahl. Also ab ins Auto, heute mal nach Hannover-Linden... großer Flohmarkt.

Und... na klar: Beute gemacht, konnte mich aber beherrschen. Sind nur 2 geworden, einmal "Die Asche meiner Mutter" von Frank McCourt und "Duddits" von Stephen King. Da mein SuB schon fast ein RuB ist, muß man auch mal nein sagen können... ist aber schwer. Von Duddits gibts kein Foto, steht schon im King-Regal.

Klappentext

"Natürlich hatte ich eine unglückliche Kindheit; eine glückliche lohnt sich ja kaum. Schlimmer als die normale unglückliche Kindheit ist die unglückliche irische Kindheit, und noch schlimmer ist die unglückliche irische katholische Kindheit", so beginnt Frank McCourt seine Erinnerungen an die armseligen Kinder- und Jugendjahre in den Slums von Limerick. In seinem Buch, geschrieben mit Humor und Sprachwitz, verbinden sich erschütternde Begebenheiten, skurrile Charaktere, tiefstes Elend und höchste Lebenslust.

Samstag, 21. August 2010

Neues im Regal, -7-


Gestern habe ich Post erhalten von Axel Westerwelle... und um was geht es? Ja, genau: ein neues Buch. Nachdem ich neulich von ihm einen Eintrag in meinem Gästebuch hatte, in dem er mir sein neustes Werk vorgestellt hat, halte ich es nun schon in meinen Händen. Es handelt sich um "Lost in History -Gegenwart". Und ich bin schon sehr gespannt. Zeitgleich sind dazu schon Teil 2 und 3 erschienen, sodass es kein Problem ist, sich in einem Atemzug durchzulesen, ohne langes, hibbeliges Warten auf die Fortsetzung.
Das Buch ist in gebundener Ausgabe mit Lesebändchen versehen, und sieht einfach gut aus. Der Schutzumschlag ist farblich gut abgestimmt auf den Einband des Buches,

Klappentext
Christoph hat eigentlich alles richtig gemacht: Er hat eine sexy Frau, tolle Kinder, ein Haus im Grünen, den Sportwagen in der Garage und keine Ahnung von Physik. Bis er sich mit dem Thema Zeitreisen beschäftigt und den Fehler seines Lebens begeht ... Eine phantastische Reise beginnt.
Der Unternehmer aus der Golf-Generation schert sich keinen Deut um den Spott seiner Freunde und Kollegen über seinen neuen Spleen Zeitreisen. Seine Kinder unterstützen ihn und glauben an ihn, doch selbst seine Frau wendet sich zunehmend ab.
Er recherchiert den aktuellen Stand der Zeitreisen-Forschung und hinterfragt jene Kontakte mit außerirdischer Intelligenz, die von keinem Experten erklärt werden können. Für Christoph und den Leser öffnet sich dabei eine faszinierende Welt.
Dann passiert dieser eine folgenschwere Fehler über den Hügeln von Portsmouth …

Freitag, 20. August 2010

"Himmelsauge -Die Geheimnisse des Brückenorakels- von Melissa Fairchild

382 Seiten
Pan-Verlag
ISBN 9783426283127
Preis: 14,95
gebundene Ausgabe


Die Brücken von London

London in unsere Zeit: Ein Junge ist das Gesprächsthema Nummer 1 im Krankenhaus: Er hat einen Unfall mit einer Londoner U-Bahn überlebt, und seine Wunden heilen in unglaublichem Tempo. Doch da gibt es ein Problem: Er kann sich an nichts erinnern, weder, wer er ist, noch, woher er kommt. Und überhaupt ist alles sehr seltsam: Ein Nachrichtensprecher im Fernseher spricht ihn über den Bildschirm an, er ist in Gefahr, und muß schleunigst verschwinden... Ein seltsamer Mann im Rollstuhl taucht aus dem Nichts auf, und verschwindet ebenso schnell wieder... Und eines Nachts wird er von einer seltsamen Gestalt mit blau flammenden Finger bedroht. Auf der Flucht vor diesem bedrohlichen Wesen lernt er Hannah kennen, und von nun an erleben die beide sehr ungewöhnliche Abenteuer. Nicht nur in unserer Welt...

Mein Fazit

ausgezeichnet


Ein sehr schönes Buch von der Gestaltung, und zudem wunderbar zu lesen. Die Realität des heutigen Londons wird gemischt mit der fantastischen Seite eines Londons, das in einer andere Zeit spielt, in einer Zeit mit Elfen, Kobolden und Goblins. Angelehnt an Zitate von William Shakespeare, die immer wieder einfließen, reist der Leser durch die Zeit und läßt sich einfangen in diesem Buch, flieht mit durch die Welten, leidet mit Elfen und entdeckt das Wunderbare der Fantasy. Ideenreich schreibt Melissa Fairchild und verzaubert damit nicht nur jugendliche Leser. Die Protagonisten sind lebhaft beschrieben, sodass sich der Leser gut in die Personen hineinversetzen kann.
Ich freue mich jetzt schon auf den 2. Teil, der im Herbst 2010 erscheinen wird.

Die Autorin
Melissa Fairchild wurde 1973 im britischen Lake District geboren und lebt heute mit ihrem Mann und Sohn in Manchester. Als Kind liebte sie nichts mehr, als sich von ihren Eltern an langen Abenden, wenn der Regen kalt gegen die Fensterscheiben prasselte, die Geschichten von William Shakespeare erzählen zu lassen und sich in eigene Phantasiewelten zu träumen. Melissa Fairchild studierte Geschichte und arbeitet als Lehrerin - aber ihre große Leidenschaft sind weiterhin phantastische Abenteuer, die sie nun selbst schreibt, um sie später ihrem Sohn vorlesen zu können.
Quelle: Pan-Verlag

Vielen Dank an den Pan-Verlag, der mir dieses Exemplar zur Verfügung gestellt hat.

Mittwoch, 18. August 2010

Bücherschränke in Hannover

Kennt Ihr solche Schränke? Vor ein paar Jahren hat irgendein schlauer Kopf sich solche Bücherschränke einfallen lassen. Mittlerweile gibt es davon mindestens 9 davon in Hannover. Sie stehen auf öffentlichen Plätzen, werden von sogenannten Schrankpaten regelmäßig kontrolliert, so dass sie nicht als Müllhalde enden, sie sind Tag und Nacht offen, und jeder darf jederzeit an diese Schränke. Ich war heute an solch einem Bücherschrank in Hannover an der Marktkirche und habe mir ein Buch genommen und dafür eins dagelassen. Es gibt ein paar Regeln, die zu beachten sind, damit der Schrank weiterhin für alle zur Verfügung steht.

Zum Beispiel darf man sich ein Buch einfach nehmen und es irgendwann wieder bringen, oder man tauscht einfach, selbstverständlich kann man auch einfach so Bücher spenden. So entsteht ein ständiger Wechsel und wird natürlich auch gerne von Crossingbooks-Jägern, Befreiern und Sammlern besucht. Also ich finds auf jeden Fall super, denn es gibt sicher genug Menschen, die sich die teuren neuen Bücher nicht leisten können und nicht mal das Geld für eine Bücherei-Leihkarte haben.
Das Buch, das ich mir genommen habe, ist "Der Köder" von P.J.Tracy, es ist ein Thriller. Hier dazu der

Klappentext

Im verschlafenen St. Paul wird der 80jährige Morey Gilbert tot aufgefunden- mit einer Kugel im Kopf. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Der Tote war allseits beliebt. Ein Mann ohne Feinde. Scheinbar. Noch bevor die Ermittlungen richtig anlaufen, kommt es zu weiteren Morden. Das Muster ist immer das gleiche: Offenbar macht ein Psychopath Jagd auf ältere jüdische Mitbürger. Die Stadt steht unter Schock, und den Detectives Leo Magozzi und Gino Rolseth läuft die Zeit davon. denn der Mörder scheitn es eilig zu haben...

2005 erschienen im rororo-Verlag mit 442 Seiten als Taschenbuch

Dienstag, 17. August 2010

"Dagmar" von Dorothee Lehmann

252 Seiten
Scherz-Verlag
ISBN 9783502184133
Preis: ab 1,00
gebundene Ausgabe


Dorothee Lehmann berichtet aus ihrer Erfahrung mit Dagmar, eine ihrer Töchter. Es geht um das Tabuthema eines behinderten Kindes, das mongoloid ist. Und es geht um die Gesellschaft, in der Dagmar aufwächst. Schwierigkeiten, die immer wieder auftauchen, dumme Sprüche und unüberlegte Aussagen von Mitmenschen, egal ob Freund oder Fremde. Aber auch um die Leichtigkeit und Freude Dagmars, mit ihrer Umgebung zu leben, sie in ihren Bann zu ziehen und so die Menschen in ihr Herz zu schliessen. Um dort hinzukommen, wo Dagmar nun ist, gab es einen langen Weg zu bestreiten, mit vielen Hindernissen, Krankheiten, Unsicherheiten. Doch sie hat es geschafft. Und so hat auch ihre Mutter gelernt, loszulassen, denn Dagmar hat das Recht auf ein eigenes Leben.

Mein Fazit

gut


Der Erfahrungsbericht ist zusammengestellt aus vielen kleinen Episoden in Dagmars Leben, sozusagen frei von der Seele weg, und so läßt er sich gut lesen, es wird geweint, aber auch gelacht. Und er schafft es, ein Tabu an die Menschen heranzutragen, um Ängste zu nehmen.

Montag, 16. August 2010

Leser-Rezension 2010


Auf lovelybooks gibt es ab heute wieder die Möglichkeit, so wie auch schon letztes Jahr, seine Leserrezension 2010 einzureichen, um den "Leserkompass 2010" zu gewinnen.

Jeder, der nichtprofessionell Buchkritiken und Rezensionen schreibt, kann dabei mitmachen. Das gilt für alle Taschen- und Hardcoverbücher, die nach dem 01.09.2009 erschienen sind.

Es gibt diesmal eine Autoren- und eine Blogger-Jury, die dann die Gewinner auswählen.

Die Autoren sind
Die Blogger-Jury besteht aus

Es geht dabei um die Kategorien:
  • Allgemein
  • Kinder- und Jugendbuch
  • Hörbuch
Preis der Autorenjury in der Kategorie "Allgemein":
  • Abdruck und Bewerbung der Gewinnerrezension in der Literaturbeilage der Zeit zur Frankfurter Buchmesse und zwei Eintrittskarten zur Verleihung des Corine Buchpreises in München.
Preis der Bloggerjury in der Kategorie "Allgemein":
  • Ein Wochenende für 2 Personen in einem Bücherhotel der Bibliotels.
Preis der Autoren- und Bloggerjury in der Kategorie Hörbuch:
  • Jeweils ein Jahresabo bei audible.de inkl. Mp3-Player
Preis der Autoren- und Bloggerjury in der Kategorie Kinder- & Jugendbuch:
  • Jeweils ein großes buntes Buchpaket unserer Partnerverlage im Wert von 100 Euro.

Alle eingesendeten Rezensionen können ab dem 16. August hier eingesehen werden.


Einreichen könnt ihr die Rezensionen in der Zeit vom 16. bis 24. August 2010.

"Wassermelone" von Marian Keyes



507 Seiten
Heyne-Verlag
ISBN 9783453404830
Preis: 8,95
Taschenbuch

Claire, eine junge Frau in London, hat ein Kind bekommen... und ihren Mann verloren, er ist weg, weil er sie betrogen hat. Und was nun? Sie beschließt, zurück zugehen zu ihren Eltern und Schwestern nach Dublin. Dort kommt sie langsam zur Ruhe, und kann darüber nachdenken, wie es weiter gehen soll. Doch dann tritt Adam in ihr Leben, ein junger Mann, eigentlich viel zu jung für sie... oder doch nicht? Und ausgerechnet jetzt kommt James, ihr Mann, und möchte, dass sie zurück kehrt.

Mein Fazit

sehr gut


Ein Buch voller Gefühle, witzig beschrieben, nur ein wenig zuviel Alkohol für eine frische Mutter. Doch insgesamt herzlich und direkt, hat mich häufig zum Grinsen gebracht.
Die Schreiberin, Marian Keyes, hat selbst über längere Zeit ein Alkoholproblem, wie sie im Anhang berichtet. Doch das Schreiben hat ihr geholfen. Und dieses Buch ist ihr gut gelungen, wie ich finde. Kurzweilig und flüssig geschrieben, ein Buch für den Urlaub, so zum Dahin lesen.

Die Autorin
Marian Keyes, 1963 in Limerick geboren, wuchs in Dublin auf und jobbte nach dem Abbruch ihres Jurastudiums einige Jahre in London, bevor sie mit ihrem Debütroman "Wassermelone" einen phänomenalen Erfolg landete. Alle folgenden Romane wurden zu internationalen Bestsellern. Zuletzt bei Heyne erschienen: "Märchenprinz".
Quelle: amazon

Sonntag, 15. August 2010

Meine Lieblingsbuchhandlung

Heute möchte ich Euch mal meine Lieblingsbuchhandlung vorstellen. Da ich ja in Hannover wohne, gibt es hier einige zur Auswahl.
Aber mein Favorit ist "Schmorl und von Seefeld".
Ich weiß nicht, wie lange sie hier in Hannover schon existiert, vor ein paar Jahren aber wäre dieser Laden fast geschlossen worden, wegen mangelndem Umsatz. Seitdem versuche ich, mindestens 1x im Monat dort ein Buch zu kaufen, und nicht bei großen Internethändlern shoppen zu gehen, denn die überleben wohl auch ohne mich. Ich werde den Laden auch nicht retten, wenn es wieder soweit sein sollte, aber so kann ich ein ganz klein wenig tun. Ich habe aber die Hoffnung, dass es dem Laden zur Zeit wesentlich besser geht, weil sie in unserer berühmten Ernst-August-Galerie eine Zweigstelle eröffnet haben.

Es ist zwar eine recht große Buchhandlung, aber ich finde sie trotzdem gemütlich. Überall gibt es kleine Sitzgelegenheiten zum Schmökern, mittendrin ist ein kleines Cafe, und trotz der Größe finde ich es dort nie zu voll.

Vor einigen Jahren konnte man zum sogenannten Neujahrsempfang gehen, wenn man im Besitz der Kulturcard ist. Das war super, denn ab 20.00 Uhr kamen nur noch geladene Gäste, es gab gratis Getränke und Fingerfood, man konnte einkaufen gehen, und es gab Live-Musik, außerdem eine kleine Kabarett-Vorstellung, kurz um: Ein gelungener Abend.

Jeden Monat gibt es Lesungen und andere Veranstaltungen, die ich Euch hier regelmässig vorstellen möchte. Ach ja, und jeden Monat gibt es ein neues Lesezeichen, bedruckt mit ihrem persönlichen Buchvorschlag.

Im September haben sie folgendes zu bieten

September 2010





Samstag, 14. August 2010

Neues im Regal, -6-

Heute mußte mein Briefträger schwer tragen an meiner Post, denn ich habe heute 3 Bücher erhalten. Zwei von vorablesen, die ich hier schon angekündigt habe.

Das ist einmal "Birne sucht Helene" von Carsten Sebastian Henn. Hat diesmal sehr lange gedauert, aber nun ist es ja da.

Das 2. Buch ist "Der Ruf der Schlange" von Andreas Gößling, das ich am Dienstag gewonnen hatte.

Und dann gibt es noch ein Buch von Rici, die auf ihrem Blog zu ihrem 1. Blog-Geburtstag zum Mitmachen bei einem Rezensionswettbewerb aufgerufen hatte. Aus jeder Menge Auswahl habe ich nun heute "Maries Tagebuch" von Annette Göttlicher erhalten.

Also Klartext für mich: Jede Menge zu lesen.

Freitag, 13. August 2010

"Himmelsdiebe" von Peter Prange


512 Seiten
Pendo-Verlag
ISBN 9783866122741
Preis: 19,95
gebundene Ausgabe


Himmelsbeute...

Laura Paddington, eine junge Kunststudentin, lernt Harry Winter kennen, ein Künstler, den die Frauen umschwärmen. In vollkommener Faszination zueinander, und obwohl ihre Eltern sie vor diesem Frauenheld warnen, verläßt sie England mit ihm, um in Paris ihr Künstlerdasein auszuleben.

Laura ist seine Windsbraut, er ihr großer Zauberer. Gemeinsam gehen sie durch einige Höhen und Tiefen, denn Harry Winter ist Deutscher, und das Regime des 2. Weltkrieg bezeichnet ihn wegen seiner Bilder als entarteten Künstler. Grund genug, ihn auch aus Frankreich zu vertreiben. In den Weinbergen in Frankreichs Hinterland verschwinden die beiden in einem kleinen Dorf und kaufen sich dort ein altes Steinhaus. Dort entsteht ein Bild, wie es die Welt noch nie gesehen hat, das Bild ihrer Liebe... Himmelsbeute. Doch dann wird Harry verhaftet.

Mein Fazit

sehr gut


Peter Prange lädt den Leser ein in die Welt der Künstler. Diese Welt läßt sich manchmal nur schwer vom Wahnsinn trennen. Wie in einem Zustand von ständigem Rausch gehen sie durch ihre eigene Welt auf "die andere Seite", bis die Realität sie einholt.

Gemischt mit der harten Wirklichkeit des 2. Weltkrieges erleben wir in der Zeit von 1937 bis 1955 zwei Menschen, die zusammen, und doch auch jeder für sich, sehr unterschiedliche Wege gehen, bis sie den Gefahren des Krieges endlich entfliehen können. Die gelesenen Eindrücke, mal farbenfroh schillernd, aber auch mal in tristem Grau dargestellt, lassen den Leser abtauchen in das Geschehen, mit dem man zu Beginn des Buches nicht gerechnet hat.

Der Autor
Peter Prange, geboren 1955, promovierte mit einer Arbeit über die Sittengeschichte der Aufklärung. Der Durchbruch gelang ihm mit dem Roman DAS BERNSTEINAMULETT (1999). Auch seine historischen Romane wie DIE PRINCIPESSA, DIE PHILOSOPHIN oder DER LETZTE HAREM waren Bestseller. In 20 Sprachen übersetzt, haben sie eine internationale Gesamtauflage von 2,5 Mio.
Quelle: amazon

Ich bedanke mich herzlich bei vorablesen und dem Pendo-Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Donnerstag, 12. August 2010

"Ehrlich liebt am längsten" von Cathy Hopkins


287 Seiten
cbj-Verlag
ISBN 9783570131152
Preis: 8,90
Taschenbuch

Wenn man 14 ist, sieht die Welt manchmal ganz schön kompliziert aus. So geht es auch Cat und ihren Freundinnen. Cat lebt in England mit ihrer Familie, die manchmal ziemlich chaotisch ist. Ihre Mutter ist an Krebs gestorben, und Cat hilft ihrem Vater im Haushalt und bei ihren Geschwistern, so gut es geht. Ihre Freundinnen haben es da leichter, zumindest denkt Cat sich das.

Gemeinsam spielen sie so gern ein Spiel: Wahrheit oder Pflicht.
Immer die Wahrheit zu sagen, obwohl man einem lieben Menschen damit vielleicht sehr weh tut, nein, das ist manchmal ganz schön schwer. Und so verstrickt Cat sich in immer mehr Lügen, aus lauter Rücksichtnahme den anderen gegenüber. Doch auf die Dauer geht das nicht gut, denn das, was sie eigentlich möchte, kommt dabei zu kurz.

Mein Fazit

sehr gut


Witzig, spritzig, aber auch traurig, so liest sich dieses Buch. Manchmal kommt einem dabei der Gedanke in den Sinn, auch nochmal 14 zu sein, zur Schule gehen, frisch verliebt sein, nicht so viel Verantwortung zu haben wie heute.
Ich finde, Cathy Hopkins trifft die Gedanken dieser jungen Mädchen ziemlich genau, die sich mit Problemen beschäftigen, die wir heute auch gerne mal wieder hätten.
Das Buch läßt sich sehr gut lesen, zügig geht es voran, und man fiebert tatsächlich mit, wie Cat sich aus den verstrickten Situationen wieder hinaus manövriert, ohne sich dabei selbst ins Aus zu schiessen. Ein Buch mit einem Fünkchen Wahrheit, das ich meiner Tochter gerne weiter empfehle, wenn sie soweit ist.

Die Autorin

Cathy Hopkins hat in verschiedenen Berufen gearbeitet, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. Mittlerweile sind mehr als 20 Bücher von ihr erschienen. Cathy Hopkins lebt mit ihrem Mann Steve und ihren drei Katzen Barny, Maisie und Molly in London.
Quelle: amazon

Mittwoch, 11. August 2010

1000. Besucher

Also dafür, dass ich diesen Blog erst seit Mitte Juni betreibe, habe ich heute meinen 1000. Besucher zu verzeichnen. Das find ich echt klasse, vielen Dank. So schnell hatte ich nicht damit gerechnet. Dafür habt ihr mal einen kräftigen Applaus verdient...





Ich hoffe, ich kann mir auch weiterhin Euer Interesse erhalten, auf jeden Fall werde ich daran arbeiten, und hoffentlich noch viele weitere Gäste hier begrüßen dürfen.

In meinen Regalen stehen noch sooo viele Bücher, von denen ich euch berichten kann, und es kommen ja immer wieder neue dazu.

Liebe Grüße Eure Petra

Dienstag, 10. August 2010

Neues im Regal, -5-

Wie ihr ja schon mitbekommen haben dürftet, bin ich begeisterte Vorableserin. Heute ist wieder Verlosungstag gewesen... und ich habe wieder Glück gehabt.

So darf ich demnächst "Der Ruf der Schlange" von Andreas Gößling mein Eigen nennen. Hier dazu der

Klappentext

Ein uralter Schöpfungs- und Vernichtungszauber streckt seine schrecklichen Klauen aus: Einst
war die Schlange von den Schöpfergöttern unterworfen worden. Jetzt befreit sie sich und droht
die Welt zu zerreissen.
Phora, die ruhmreiche dunibische Hauptstadt, im Jahr 713 neuer Zeit: Mysteriöse Todesfälle erschüttern die Öffentlichkeit. Die Opfer wurden allesamt schrecklich zugerichtet – Stammhirn und Rückgrat der Leichen sind spurlos verschwunden. Die Taten eines Wahnsinnigen,wie behauptet wird? Samu Rabov ist anderer Ansicht: Magie hebt ihr grausames Antlitz. Seit Jahrtausenden warnen spirituelle Lehren vor den »Schlangenkräften«, die in den Körpern der Menschen auf ihre Entfesselung lauern, und ebenso lange schon huldigen Schlangenanbeter in serpentistischen Orden und okkulten Riten der göttlichen Schlange und ihrer dunklen Kraft. Rabov muss Jagd auf die bereits entfesselten Schlangen machen und zudem den Zauber von Naxoda zerstören, bevor die Katastrophe ihren Lauf nimmt.

Die Zeit drängt ...

Montag, 9. August 2010

Post vom Pan-Verlag


Samstag morgen gab es eine nette Überraschung: Post vom Pan-Verlag. Ich hatte dort mal nachgefragt, ob sie mir das eine oder andere Rezensionsexemplar zuschicken würden- taddaaa- und darum erhielt ich nun diese 2 Bücher von ihnen.

Da ist zum einen "Lamento -Im Bann der Feenkönigin-" von Maggie Stiefvater,

zum anderen "Himmelsauge -Die Geheimnisse des Brückenorakels-" von Melissa Fairchild.

Darüber habe ich mich echt gefreut. Dafür vielen Dank an den Pan-Verlag.

Sonntag, 8. August 2010

"Stumm" von Sam Hayes


444 Seiten
Ullstein-Verlag
ISBN 9783548280387
Preis: 8,95
Taschenbuch

Stummes Schweigen, fast schon schmerzhaft, so ergeht es Mary, der Mutter von Julia. Aber sie kann nicht anders, zu tief sitzt der Schmerz, die Schande, als sie ihn wieder trifft: Ihren Peiniger aus verdrängten Zeiten.
Sie befürchtet, ihre Tochter Julia könnte den gleichen Fehler begehen, da sie aufgrund ihrer gerade bevorstehenden Scheidung ihren Gefühlen schutzlos ausgeliefert ist, zudem Julia sich wieder verliebt hat. Zuviel geschieht gerade in Julias Umfeld, eine Schülerin aus ihrer Klasse wird schwerverletzt von ihr gefunden, unfähig, zu sprechen, bis auf ein kleines Wort. Ihr Nochehemann verflüchtigt sich mit seinem besten Freund- dem Alkohol. Und dann verschwindet auch noch Flora, ihre jüngste Tochter, die seit Geburt taub ist...

Mein Fazit

gut


Spannend, doch auch absehbar, so laut mein Fazit zu diesem Buch. Aus drei verschiedenen Perspektiven wird dem Leser die Geschichte der Julia vorgestellt. Zum einen von Mary, die uns lediglich in ihren Gedanken mitteilt, was einst geschehen ist. Murray, Julias Nochehemann und Anwalt, ist lediglich darauf aus, seine kleine Familie irgendwie zurück zu bekommen, merkt dabei aber nicht, dass sein Alkohol ihm dabei sehr hinderlich ist. Und Julia selbst mit ihren Kindern, hin- und hergerissen zwischen Murray und David, ihrem neuen Freund. Schweigen, das ist das Hauptanliegen aller beteiligten Personen. Schade, vielleicht wurde hier einfach zuviel geschwiegen.

Die Autorin

Sam Hayes wurde im englischen Coventry geboren. Sie wollte Pilotin werden und lernte fl iegen, arbeitete dann aber in anderen Berufen, unter anderem als Privatdetektivin, Buchhalterin und Kellnerin. Nach jahrelangem Aufenthalt in Australien und den USA lebt sie jetzt mit ihrem australischen Ehemann und den drei Kindern in ihrer westenglischen Heimat. Für ihre Kurzgeschichten wurde sie mehrfach ausgezeichnet, ihr erster Roman Bluts kinder war sowohl in Deutschland als auch in England auf Anhieb erfolgreich.
Quelle: vorablesen

Freitag, 6. August 2010

Buchgesichter

Ich habe bei "Buchgesichter" mal einen Test mitgemacht, der ermitteln sollte, was für eine Lese-DNA ich habe. Und hier nun das Ergebnis

Wir haben deine Lese-DNA erfolgreich ermittelt

Deine Lese-DNA:
Bücher bringen dich zum Träumen und regen deine Fantasie an. Du bist hoffnungslos romantisch und fühlst dich beim Lesen pudelwohl. Für dich ist ein Buch nicht mit der letzten Seite zu Ende, denn du lebst es in deinen Träumen weiter. Dein Bücherregal sortierst du am liebsten nach den Buchcovern. Vielleicht nicht ideal, um sich zurecht zu finden. Aber ideal für dich!


Und ich muß schon sagen, gar nicht so verkehrt.

Donnerstag, 5. August 2010

"Splitterherz" von Bettina Belitz


629 Seiten
Löwe-Verlag script5
ISBN 9783839001059
Preis: 19,90
gebundene Ausgabe

Geheimnisvoll...

Elisabeth, kurz Ellie, -16- träumt viel und intensiv. Besonders, seitdem sie aus Köln auf Land gezogen ist. Das passt ihr überhaupt nicht, aber berufliche Gründe ihres Vaters ließen der Familie keine andere Möglichkeit. Und so verkriecht sie sich in ihrem Zimmer unterm Dach und verschläft ihre Zeit einfach. Ist vielleicht auch besser so, denn im Wachzustand ist sie dermaßen ungenießbar und launisch, dass man sie am liebsten mal kräftig durchschütteln möchte.

Doch dann lernt sie Colin kennen... ein seltsam wirkender junger Mann. Er taucht während eines Unwetters plötzlich auf, um sie zu retten, und verschwindet genau so schnell wieder. Ab jetzt lässt er sich immer öfter in ihrem Leben blicken, um ebenso schnell wieder zu entschwinden. Denn einerseits sucht er den Kontakt zu Ellie, andererseits aber will er sich von ihr fernhalten, damit er sie nicht in Gefahr bringt. Doch Ellie ist stur... und erfährt etwas über Colin, und dadurch auch über ihren Vater. Ängstlich, doch auch voller Sehnsucht, begibt auch sie sich damit in Gefahr.

Mein Fazit

ausgezeichnet


Manchmal gibt es Bücher, da fällt es mir schwer, sie zu rezensieren. Nicht, weil sie mir nicht gefallen haben, sondern weil ich mein Empfinden dazu nur schwer in Worte kleiden kann. So ein Buch ist "Splitterherz". Nachdem ich es innerhalb von 3 Tagen gelesen habe, saß ich da, hab es zugeklappt und gewartet. Auf was, weiß ich nicht. Dann dachte ich, es gleich nochmal zu lesen. Warum? Nun ja, ich war so dermaßen fasziniert, dass ich einfach nichts vergessen wollte von dem, was ich da gelesen hatte.
Es ist so unwirklich, aber trotzdem nicht utopisch... denn jeder von uns träumt hin und wieder. Und darum geht es hier- um unsere Träume.

Es geht hier nicht um Vampire, Werwölfe oder Hexen und Zauberer, doch es verzaubert den Leser auf seine Art. Gebannt und gefesselt fliegt der Leser durch dieses Buch, ist hin- und hergerissen, kann sich kaum losreißen. Manchmal ist man sich unsicher, ob es sich in der Handlung jetzt gerade um Traum oder Realität handelt.... vielleicht möchte man es eigentlich auch garnicht wissen.

Aber ich möchte auf jeden Fall wissen, wie es weiter geht, denn das ist der erste Teil einer Trilogie von Bettina Belitz.

Die Autorin

Bettina Belitz beschloss bereits mit 12 Jahren Autorin zu werden. Da beide Eltern Germanisten sind wuchs sie mit sehr vielen Büchern auf und liebte es zu lesen. In Freizeit reitet sie gerne, was man auch in ihrem Büchern wiederfindet.
Quelle: lovelybooks

Mittwoch, 4. August 2010

eBook - nein danke


So, nun bin ich mir sicher: Ich bin eine bekennende Echtbuchleserin. Nachdem ich den Augensammler als eBook lesen durfte- Dank Lovelybooks- muß ich sagen, geht garnicht. Ich habe, glaube ich, noch nie so lange für ein Buch mit knapp 400 Seiten benötigt. Da ich meine Bücher überall hin mitnehme, und meinen Laptop nicht, weil er nicht nur mir gehört, sondern der ganzen Familie, bin ich einfach nicht vorwärts gekommen.

Mit meinen Bücher kann ich mich auf mein Sofa fletzen, mich ins Bett verkrümmeln oder im Garten in der Hängematte liegen. Ich habe selbst bemerkt, dass ich dem Augensammler dadurch nicht so viel Aufmerksamkeit geschenkt, und mich eher mit anderen Bücher vergnügt habe.

Mit einem Reader ist das sicher nochmal etwas anderes. Mich stört dabei aber auch, dass der Bildschirm bei Sonnenschein nahezu unbrauchbar ist, und ich will mich ja nicht den ganzen Tag im Raum aufhalten, nur um lesen zu können.

Dienstag, 3. August 2010

Trailer zu "Pech und Schwefel"

Hier habe ich euch übrigens mal den Trailer zum Buch "Pech und Schwefel" eingebaut. Er ist, wie ich finde, sehr gut gelungen, und die Musik dazu gefällt mir ebenfalls. Ihr könnt ihn auch bei youtube und lovelybooks entdecken.



Fingerübungen...

Vielleicht kennt ihr diesen Blog schon: Wortsplitter

Der Name der Schreiberin ist Simone. Und sie schreibt sehr gerne Kurzgeschichten. Damit sie neue Anregungen für ihre sogenannten Fingerübungen bekommt, bittet sie ihre Blog-Besucher um 5 Worte, wahllos zusammengestellt. Diese verarbeitet sie dann in einer neuen Geschichte.

Das habe auch ich vor einiger Zeit getan mit folgenden Worten:
Schokolade, Duft, knistern, Katze, Schaukel.

Und heraus gekommen ist das: "vor und zurück, vor und zurück, vor..." Also ich bin total begeistert, wie sie diese Worte eingebaut hat. Wirklich eine tolle Idee.

Dafür von hier nochmal recht herzlichen Dank
Liebe Grüße eure Petra

Montag, 2. August 2010

"Pech und Schwefel" von Annette Eickert


249 Seiten
Noel-Verlag
ISBN 9783940209542
Preis: 16,90
Taschenbuch


Ein guter Titel, klug gewählt. Denn so sind auch die Zwillinge, um die es hier geht, wie Pech und Schwefel. Ronor und Nomarac, 2 Raukarii-Brüder haben ihre Eltern, den Hohepriester Josias und seine Frau Seyldia, bei einem Überfall auf die Stadt Mayonta verloren.

Nun stehen die beiden 8-jährigen vor dem Nichts. Und niemand glaubt ihnen, von keiner Seite können sie Hilfe erwarten. Ganz im Gegenteil, sie werden fortgejagt, leiden Hunger und Durst, von ihrer Angst vor dem Ungewissen ganz zu schweigen. Auch als sie sich einer Diebesbande anschliessen, ist ihnen das Glück nicht lange hold- sie werden erwischt und kommen ins Gefängnis.

Doch es gibt jemanden, der ihre wahre Identität kennt- Yeantas Teyptur, Besitzer eines Freudenhauses in der Stadt. Zu erpresserischen Zwecken kauft er die beiden Jungen aus dem Gefängnis frei... und so landen sie als Page und Bote bei Liehshy, einer Prostituierten. Sie kümmert sich liebevoll um die beiden, bis es einige Jahre später zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.

Und wieder sind die beiden auf der Flucht. Die Edelsteine, die hier als Bezahlung gelten, sind bald verbraucht, und so müssen die zwei um Arbeit betteln. Doch dann wird Ronor entführt. Nomarac ist außer sich vor Schmerz, waren die beiden doch noch nie lange getrennt. In seiner tiefsten Verzweiflung lernt er jemanden kennen, der es wirklich gut mit ihm meint. Kann er ihm bei seiner Suche nach Ronor helfen?

Mein Fazit

ausgezeichnet


Eine wunderbare Geschichte um den Zusammenhalt unter Geschwistern, die gemeinsam viel Leid, Schmerz und Elend ertragen müßen, bevor sie das Glück wiederfinden. Mit sehr viel Liebe zum Detail werden nicht nur die Personen beschrieben, sodass mein Kopfkino sich schnell in eine wunderbare Welt einfinden konnte, in der auch die Mystik der Zauberei zu finden ist.

Zu Beginn des Buches gibt es eine Landkarte zum besseren Verständnis, und im Anhang werden zudem noch einige Personen, Völker und Städte erklärt.

Ideenreich schreibt Annette Eickert eine fanstastische Begebenheit, bei der ich nur hoffen kann, dass es bald eine Fortsetzung gibt.

Die Autorin
Eickert Annette wurde im Herbst 1978 in Worms am Rhein geboren. Auf die Mittlere Reife folgte zuerst eine erfolgreiche Ausbildung zur Arzthelferin, um schließlich nach reiflicher Überlegung eine Ausbildung zur Bürokauffrau zu absolvieren. Im Juni 2005, nach der ärztlichen Diagnose Multiple Sklerose, kam die Wendung in ihrem Leben. Inspiriert von vielen Fantasybüchern, erschuf sie ihre eigene Fantasywelt - und seitdem ist das Schreiben ihre größte Leidenschaft.
Quelle: lovelybooks

"Der Augensammler" von Sebastian Fitzek


448 Seiten
Droemer/Knaur
ISBN 9783426198513
Preis: 16,95
eBook

Sonntag, 1. August 2010

Mein SuB schrumpft...



Im Monat Juli 2010 habe ich folgende Bücher gelesen:

  • Zombi von Joyce Carol Oates, 213 Seiten
  • Mr. Monster von Dan Wells, 400 Seiten
  • Johannisbeersommer von Andrea Israel und Nancy Garfinkel, 400 Seiten
  • Der Vogelmann von Mo Hayder, 411 Seiten
  • Schafkopf von Andreas Föhr, 448 Seiten
  • Der Augensammler von Sebastian Fitzek, 448 Seiten
  • Die Spur der Kinder von Hanna Winter, 345 Seiten
  • Stumm von Sam Hayes, 444 Seiten
  • Meine sehr italienische Familie Von Daria Bignardi, 187 Seiten
  • Pech und Schwefel von Annette Eickert (angefangen), 50 bis jetzt

Durch die Urlaubszeit ist es diesmal etwas mehr geworden, nämlich genau 3346 Seiten.

Mein Buch des Monats Juli ist "Der Vogelmann"
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...