Dienstag, 12. April 2011

"Letzter Kirtag" von Herbert Dutzler

264 Seiten
ISBN 9783852188706
Haymonverlag
Preis: 9,95€
Taschenbuch


Meine Güte, so etwas hat der Gaspelmaier ja nicht geahnt, als er in den leeren Bierzelten nach dem Rechten schaut. Es ist doch der letzte Kirtag in Altaussee, und nun sitzt hier eine Leiche. Ja, genau sie sitzt, mitten auf einer Bank, unter ihr eine riesige Blutlache. Und die gute Lederhose ist auch hin. Um den letzten Kirtag nicht zu verderben, schleift der Gaspelmaier die Leiche kurzerhand ins Pissoir, wird schon keiner merken. Schließlich arbeitet er ja bei der Polizei von Altaussee, die wissen, was sie tun.
Nee nee, so einfach wirds nicht, das ist ihm schnell klar, als Verstärkung aus Wien kommt, um den Mord aufzuklären. Mord in Altaussee, nein sowas aber auch. Frau Doktor Kohlross hat den Dorfpolizisten bald durchschaut, was seinen Versuch des Vertuschens anbelangt. Und sie bringt ihn mächtig durcheinander mit ihrer ganzen Art. Der arme Kerl nimmt aber auch jede Chance wahr, sich irgendwie lächerlich zu machen. Wie soll man denn da einen Mord aufklären, und überhaupt. Viel lieber erstmal ein Bier und ein Leberkäs, das wäre ja eher nach seinem Geschmack. Doch nix ist, die nächste Leiche treibt schon im See. Langsam nimmts Überhand mit diesen Leichen, wer weiß, was noch kommt.

mein Fazit

 sehr gut

So stelle ich mir einen Dorfpolizisten schon vor, urige Gemütlichkeit, die Ruhe selbst und erstmal abwarten, was geschieht. Oder es eben so zurecht biegen, das es paßt, und nicht solange aufhält. Und hier wurde ich diesbezüglich nicht enttäuscht. Jedes Vorurteil sitzt perfekt, Herbert Dutzler hat ganze Arbeit geleistet. Die Gedankensprünge des Gaspelmaiers in seiner verzwickten Situation sind gut nachvollziehbar und herrlich zu lesen in österreichischer Mundart. Schnell findet sich der Leser ein in den urig-herzigen Dialekt mit all seinen Ecken und Kanten. Häufig lädt der Satzbau zum Schmunzeln ein, es scheint geschrieben, wie dem Gaspelmaier die Gedanken gerade in den Kopf gekommen sind. Und der Gaspelmaier hat viele Gedanken in seinem Kopf. Insgesamt fühlte ich mich während des Lesens gut unterhalten, ohne jede Frage.

der Autor
Herbert Dutzler, geboren 1958, aufgewachsen in Schwanenstadt und Bad Aussee, lebt als Lehrer und LehrerInnenbildner in Schwanenstadt. Veröffentlichung von Lehrbüchern für den Deutschunterricht. Letzter Kirtag ist sein Debüt als Krimiautor.
Quelle: Haymonverlag

Vielen Dank an den Haymonverlag und Nicole Oberdanner, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...