Freitag, 24. August 2012

"Als der Regen kam" von Urs Augstburger

288 Seiten
ISBN 9783608939743
Klett-Cotta-Verlag
Preis: 19,95€
gebundene Ausgabe


Als der Regen kam . . . kann Helen sich daran erinnern? Und an Jakob? Vielleicht eher an Pius? Erinnert sie sich überhaupt an irgendetwas? An das Jugendfest? An ihren Sohn Mauro? Sie kann es nicht sagen, denn Helen ist dement. Sie lebt in einem Pflegeheim, zu hause war es nicht mehr möglich.

Ihr Sohn Mauro kommt nur noch selten, es scheint, er sei förmlich geflohen. Nicht vor seiner Mutter, eher vor der Stadt ansich. Nun ist er zurück, um die Wohnung seiner Mutter aufzulösen, und gerade ist wieder Jugendfest.
Wie schon seit Hunderten von Jahren bindet dieses traditionelle Fest vor allem die Jugend an sich, daran erinnert Mauro sich sehr gut, aber nicht gern . . .

Meine Meinung

Demenz, eine verflixte Krankheit, in meinem Beruf begegne ich ihr oft, zu oft. Um wie viel schwerer muss es für Angehörige sein, die ihre Eltern, Mütter, Väter langsam verlieren, ihnen häufig nicht mehr folgen können. Förmlich eingeschlossen in ihrer kleinen, eigenen Welt, in ihrer eigenen Sichtweise, oft nur noch eine optische Hülle, während niemand sagen kann, wohin ihr Geist gegangen ist.

Der Autor hat hier gute Rechere betrieben, wie ich finde. Die Gedanken Helens, die immer wieder in kursiver Schrift auftauchen, erscheinen verworren, ohne System. Helen aber wird ein System haben, sie findet sich darin zurecht. Und in kurzen Momenten klaren ihre Gedanken auf, sie erinnert sich an einen Tanz, eine Begebenheit, eine Begegnung.
So geht es hier nicht nur um ihre, sondern auch um die Vergangenheit ihres Sohnes.
Beide haben viel zu berichten, jeder auf seine Art, und nach und nach findet der Leser sich ein. Liebe, Verlust, Akzeptanz, Probleme jeglicher Art, gibt es hier zu verarbeiten, nichts davon wird ausgelassen.

Der Schreibstil ist sehr direkt, und erscheint dadurch vielleicht etwas lieblos, oder distanziert und kurz angebunden. Es wird nichts geschönt, erst zum Ende hin kommen Gefühle in die Geschichte, diese dann aber so massiv, dass mir die Tränen liefen. Es war beim Lesen, als sei ein Knoten geplatzt.

Unterm Strich

Ein gutes Buch, auf seine besondere Art, das mich sehr berührt hat, nicht nur im Herzen.
Dafür vergebe ich gerne 5 Sternthaler.

Der Autor
Urs Augstburger,1965 in Brugg geboren, hat sechs Romane publiziert und feierte mit »Schattwand« seinen literarischen Durchbruch. Der Autor arbeitet beim Schweizer Fernsehen und lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Ennetbaden. Weitere Informationen zu Urs Augstburger finden Sie auf seiner Webseite: www.ursaugstburger.com
Quelle: vorablesen.de

Vielen Dank an Vorablesen und den Klett-Cotta-Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Kommentare:

  1. Liebe Petra,

    ein sehr interessanter Autor, den ich noch gar nicht kannte. Vielen Dank für diese Buchvorstellung, es klingt wirklich sehr bewegend, aber nicht nach leichter Kost. Ich habe mir eben die Seite des Autors angesehen, da gibt es ja noch mehr Schätze zu heben.

    Liebe Grüße,
    Nikola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nikola,
      vielen Dank. Auch ich kannt den Autor nicht, und bin sehr erfreut, dass ich nun etwas von ihm gelsen habe.
      Lieben Gruß, Petra

      Löschen
  2. Hach,als könntest du Gedanken lesen! Erst vor ein paar Tagen stand ich in der Buchhandlung vor genau diesem Buch und habe überlegt, es mitzunehmen. Der Preis hat mich dann aber doch davon abgehalten. Deine Rezension kam daher nun ganz passend - so habe ich schon mal einen kleinen Einblick bekommen und werde beim nächsten Besuch in der Buchhandlung auf jeden Fall mal reinlesen.

    Hattest du Probleme, dich in die Schreib-/Erzählweise hinein zu finden, gerade wegen Helens Gedanken? Weil es so klingt, als wäre es nicht unbedingt die leichteste Lektüre. Grundsätzlich habe ich damit auch kein Problem, aber vor ein paar Wochen habe ich begonnen William H. Gass' "Der Tunnel" zu lesen und da ist doch sehr wirr und springt von einem Thema zum anderen. Aus dem Grund suche ich grad eher nach Büchern, bei denen mein Kopf auch mal für ein, zwei Seiten abschalten kann ;)

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin,
      das Buch zu lesen ist mir recht gut gelungen trotz der Gedankensprünge. Das klappt aber nicht immer, war wohl gerade genau richtig. Abschalten geht hierbei aber nicht.
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
  3. Hallo, da bist Du ja wieder...!
    Danke für diese schöne Rezension, das scheint ein wirklich interessantes Buch zu sein!

    Liebe Grüße
    Aenna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Aenna,
      ja bin schreibtechnisch gerade etwas lahm, aber wird schon. Hab noch einmal Nachtdienst, dann 2 Tage frei, mal schauen.
      Lieben Gruß, Petra

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...