Dienstag, 24. Januar 2012

Award-Zeit

Annette von Die-Rezensentin hat mir einen Award verliehen, weil ich ihr geholfen habe, als ihr Blog in den Startlöchern steckte, das ist total nett von ihr. Vielen Dank dafür. Mimi war ebenfalls so lieb, allerdings ist ihr Beitrag dazu verschwunden, weil sie ihr Blog umgemodelt hat.


Hier folgen auch schon die Bedingungen:
 
Verlinke die Person die dir den Award verliehen hat. (s.o.) 
Schreibe 3 deiner Lieblingsbücher auf 
verleihe den Award an 8 Blogger weiter
Ihr wißt ja selbst, wie das mit Awards ist, irgendwann hat ihn jeder. Also verlinke ich hier niemanden, da dieser Award schon weit gereist ist. 
Aber meine drei Lieblingsbücher, die sollt ihr gerne erfahren
1. das Parfum
2. Es
3. Sarahs Schlüssel
Und nun greift zu, schnappt euch den Wohlfühlaward und zeigt uns eure Lieblingsbücher

Liebe Grüße, Eure Petra

Montag, 23. Januar 2012

"Ewiglich die Sehnsucht" von Brodi Ashton

382 Seiten
ISBN 9783789130403
Oetinger-Verlag
Preis: 17,95€
gebundene Ausgabe



100 Jahre im Ewigseits- wie Dornröschen, doch im Jetzt waren es nur 6 Monate. Nikki ist zurück. Aber niemand weiß, wo sie war. Alle gehen davon aus, dass sie in einer Drogenentzugsklinik war. Doch Nikki weiß es besser.

Das Ewigseits- ein Ort der Verbannung. Ein Ort, an dem Nikki alles vergessen hat, alles bis auf Jack, ihre große Liebe.

Trotzdem hat sie ihn verlassen, und ist mit Cole gegangen. Dieser irre Typ aus der Band The dead Elvises, der so tolle Lieder singt, und so super Gitarre spielt. Er konnte ihr den Schmerz nehmen, doch zu welchem Preis? Nikki ist wieder da, doch sie hat nur 6 Monate Zeit, dann muss sie sich entscheiden.

Gibt es irgendeine Möglichkeit, den dunklen Tunneln zu entgehen oder selbst eine Ewigliche zu werden wie Cole?
Nikki hat ein Mal auf ihrer Schulter, eine Art Tattoo. Je näher sie dem Zeitpunkt des Verschwindens kommt, um so größer wird dieses Mal, es wächst den Arm hinunter und macht nicht eher halt, bevor nicht die 6 Monate um sind und Nikki hat keine Idee, wie alles enden wird. Vielleicht kann Mary ihr helfen, eine alte Dame aus der Suppenküche, in der Nikki ehrenamtlich hilft.

Doch sie hat keine Ahnung, wie sie ihrer Familie und ihren Freunden erklären soll, dass sie wieder gehen muss. Es ist eh alles so schwierig geworden, seit ihre Mum gestorben ist. Warum ist sie überhaupt zurück gekommen? Um Jack wieder zu sehen. Jack Jack Jack, das war der einzige Gedanke, der ihr im Ewigseits geblieben ist.

Meine Meinung

Wieder so ein Buch, bei dem ich nicht weiß, wie ich anfangen soll.

Einerseits fand ich es wunderbar, es zu lesen. So voller Emotionen, Liebe, Angst, Hass, Verzweiflung. Andererseits frage ich mich, warum alle Welt so auf dieses Buch steht. Liebe ist ja nun wirklich kein neues Thema. Aber das was hier geschieht, ist trotzdem besonders.

Es geht nicht nur um Liebe, sondern um Vertrauen, um füreinander dasein, einander vertrauen, in guten wie in schlechten Zeiten. Und es geht um Hoffnung. Die Hoffnung das Ganze doch noch gut werden zu lassen.

Anfangs hat mich das Ganze verwirrt, weil das Buch in zwei Zeiten erzählt wird und ich musste erst dahinter kommen, was los ist. Die einzelnen Kapitel spielen mal im Jetzt und mal in der Vergangenheit. Zum Glück kann man das schon an der Überschrift erkennen, entweder "Jetzt" oder "Letztes Jahr" und dazu mit Angaben, wie lange noch Zeit ist, bis Nikki zum ersten Mal oder wieder verschwindet.

Die Auflösung der Knotens geschieht erst so nach und nach, was das Lesen nicht gerade vereinfacht hat.
Aber die Geschichte ansich ist toll. Ich glaube nicht, dass ich schon mal etwas ähnliches gelesen habe. So ganz nebenbei erfährt man als Leser noch etwas über die griechische Mythologie, und weil es so gut verpackt ist, macht es auch noch Spaß, mehr darüber zu lesen.

Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, ich kam zügig voran. Die Sätze sind kurz und die Sprache ist unkompliziert, sodass Jugendliche damit kein Problem haben werden, denn das Buch ist für Leser ab 14 Jahre gedacht.

Unterm Strich

Eine tolle, romantische Geschichte. Wer sie liest, weiß, wie Helden gemacht werden. Dafür vergebe ich gerne 5 Sternthaler.

Die Autorin
Brodi Ashton studierte Journalismus an der Universität Utah und erwarb einen Master im Fach Internationale Beziehungen an der London School of Economics. Sie ist Mutter von zwei Söhnen, lebt mit ihrer Familie in Utah und erzählt über sich, ihr Leben und das Abenteuer, Autorin zu sein, in ihrem Blog brodiashton.blogspot.com.
Die Trilogie Ewiglich ist ihre erste Buchveröffentlichung für junge Erwachsene, Ewiglich.Die Sehnsucht der erste Teil davon. Die Geschichte ist von der griechischen Mythologie um Persephone, Tochter des Zeus und der Demeter, inspiriert, jedoch in einer modernen Highschool angesiedelt. 
Quelle: www.ewiglich-das-buch.de

Ich bedanke mich herzlich beim Oetinger-Verlag für dieses Rezensionexemplar
Der 2. Band dieser Trilogie erscheint übrigens im Frühjahr 2013 mit dem Titel Ewiglich die Hoffnung

Donnerstag, 19. Januar 2012

"Die Bucht des grünen Mondes" von Isabel Beto

608 Seiten
ISBN 9783499257018
rororo-Verlag
Preis: 9,99€
Taschenbuch

Brasilien um 1900, ein Land voller Geheimnisse. Land wie auch Leute sind der Berlinerin gänzlich unbekannt, doch ihr Vater hat beschlossen, dass Amely den Kautschukbaron Kilian Wittstock heiraten soll. Ohne Chance auf Verweigerung reist Amely über den Ozean in den Amazonas, unglücklich und ängstlich, schüchtern und unerfahren.

Wittstock legt all seine Hoffnung in die neue Ehefrau, denn seine drei Söhne sind tot, der jüngste starb gerade zum Zeitpunkt Amelys Ankunft. Ein schlechtes Omen, wie es scheint, doch Amely will alles dafür tun, ihren Mann zufrieden zu sehen, obwohl sie weiß, dass sie ihn nie lieben wird.
Leider kann sie sich nur schwer an das neue Umfeld gewöhnen, zuviel unbekanntes und fremdartiges lässt sie kaum zur Ruhe kommen. Zudem wird bald klar, dass der liebenswürdige Gatte grob, laut und gewalttätig ist. Für Amely wird das alles zuviel, nachdem sie auch noch eine Fehlgeburt erleidet.

Meine Meinung

Der Amazonas, die grüne Hölle Brasiliens. Ein Land, das neugierig macht, genau wie dieses Buch. Eigentlich sind es drei Bücher in einem, denn es ist in drei große Überschriften aufgeteilt.

Isabel Beto bedient sich hier der damaligen Zeit entsprechend einer zurückhaltenden, einfachen, aber auch gehobenen Sprache, wie sie evtl. auch in den höheren Töchterschulen gelehrt wurde. Dementsprechend liest sich der Text flüssig, es geht zügig voran.

Die dargestellten Personen und ihre Charaktere sind deutlich erkennbar. Einerseits die unterdrückte, junge Frau, bitte ohne eigene Meinung, stets bemüht, es allen recht zu machen, egal zu welchem Preis. Der Ehemann dagegen als stattliche, herrische Person, wirkt auf Anhieb unsympathisch und kann seine Haltung während der ganzen Erzählung auch nicht verbessern.
Das bewirkt bei mir leider auf die Dauer den Wunsch, dem Herrn mal ordentlich die Meinung zu sagen und seine Frau  zu fragen, warum sie sich so etwas gefallen lasst. Die Darstellung der damaligen deutschen Frau als braves Hausmütterchen kommt leider immer wieder zu Tage, und es dauert lange, bis sich diese Situation ändert. Aber ja, sie ändert sich zum Glück.

Die eigentlichen Bewohner Brasiliens werden zeitgemäß als Wilde bezeichnet und auch so dargestellt. Bei manchen Darstellungen und Meinungsäußerungen, in denen es um das Leben der im Amazonas Lebenden geht, konnte ich einfach nur den Kopf schütteln, teilweise hat mich die Diskriminierung schon aufgeregt, obwohl das Gelesene ja früher sicher auch so dargestellt und gelebt wurde.

Das urtümliche Leben Regenwald mit seinem facettenreichen Dasein und vielen Unbekannten  macht einen Großteil der Erzählung aus, dadurch wurden einige Wogen meinerseits geglättet und es kehrte eine tatsächlich entspannte Atmosphäre ein, und manchmal wünschte ich mir, beschriebenes selbst sehen zu wollen.

Unterm Strich

Die wunderbare, und auch wundersame Darstellung des Regenwaldes macht einiges an unschönen und rauhen Begebenheiten wieder wett. Dafür vergebe ich 4 Sternthaler.

Die Autorin
Isabel Beto arbeitete als Malerin, bevor sie anfing zu schreiben. Die Farben Südamerikas haben sie schon immer besonders fasziniert, und sie liebt es, ganz in ihren Geschichten und Bildern abzutauchen und so fremde, exotische Welten erleben zu können.
Quelle: vorablesen

Ich bedanke mich ganz herzlich bei der Autorin, die mir dieses Rezensionexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Dienstag, 17. Januar 2012

Welttag des Buches im April

Zum oben genannten Welttag des Buches am 23.04.2012 hier ein Auszug einer wirklich tollen Aktion, zu der ich mich registriert habe.


„Lesefreunde“ teilen Lesefreude

Die Freude und die Lust am Lesen millionenfach teilen – das ist das Ziel der „Lesefreunde“, einer Aktion, die jetzt erstmalig gemeinsam von der Stiftung Lesen, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und deutschen Buchverlagen initiiert wurde. Die Idee: 33.333 Lese-Fans registrieren sich hier online bei der Aktion „Lesefreunde“ und wählen aus einer Liste von 25 Büchern einen Titel, den sie verschenken möchten. Jeder Schenker erhält dann ein Paket mit 30 Exemplaren des von ihm gewählten Titels. Die Auswahl umfasst Lese-Spaß mit seinen vielfältigen Seiten. Die Buchtitel werden kostenlos von den beteiligten Verlagen zur Verfügung gestellt.

Die Buch-Schenker können im Zeitraum von Anfang bis Mitte März wählen, in welcher nahegelegenen Buchhandlung oder Bibliothek sie ihr Paket abholen. Und dann geht es los: Geben Sie als Buch-Schenker ihre Leidenschaft fürs Lesen an Menschen weiter – gerade an die, die wenig, selten oder gar nicht lesen.

„Lesefreunde“ will Menschen bewegen, ihr Lesevergnügen zu teilen und weiter zu verbreiten. Zugleich soll mit dem Buchgeschenk eine Einladung ausgesprochen werden, das Erlebnis Lesen für sich neu oder wieder zu entdecken. „Lesen ist ein einzigartiges, inspirierendes Erlebnis. Wir wollen Menschen die Lust am Lesen vermitteln. Der Welttag des Buches ist eine ideale Gelegenheit, um den Spaß am Lesen mit anderen zu teilen.
 Quelle: Welttag des Buches

Wenn es klappen sollte, würde ich die Bücher bei mir am Arbeitsplatz an Patienten und Mitarbeiter vergeben. Ich bin gespannt . . .
Meine Auswahl sind übrigens folgende Bücher:
  • Schneewittchen muss sterben
  • Am kürzeren Ende der Sonnenallee
  • Schuld
Das ist doch wirklich ein tolle Aktion, wie ich finde, und verschenken ist so schön

Liebe Grüße, Eure Petra

Montag, 16. Januar 2012

Ein Stöckchen ...

Martin von der Blogbar hat mir ein Stöckchen zugetragen, und heute möchte ich es bearbeiten und weiterwerfen.
Also dann:

REGELN
1| Verlinke die Person, die dich getaggt hat.
2| Beantworte die Fragen die dir gestellt worden sind.
3| Tagge anschließend 11 weitere Leute.
4| Gib den Leuten Bescheid die getaggt wurden.
5| Stelle 11 Fragen an die, die getaggt wurden

Und hier nun Martins Fragen an mich:

1) Warum bloggst du gerne?
weil ich es toll finde, meine Macke unterm Volk zu verteilen

2) Ohne welche Erfindung könntest du heute nicht mehr leben?

Tja, stellt euch mal vor, es gäbe keinen Buchdruck. . .  ohne mich

3) Wie ist deine beste Eigenschaft?
ich behaupte von mir, eine gute Zuhörerin zu sein

4) Wie heißt dein liebstes Hobby?
nicht schwer: Lesen

5)Bist du ein Morgenmuffel?
nein, ansolut nicht, manchen meiner Kolleginnen und Kollegen ehe zu munter

6) Welcher war dein schönster Urlaub und warum?
jeder unserer Dänemarkurlaube, weil ich diese Ruhe und Einsamkeit so geniesse

7) Hast du Haustiere?
Zwei Katzendamen und 4 Wüstenrennmäuse

8)Wie heißt das Buch, das du am allerliebsten gelesen hast?
Die letzten ihrer Art von Douglas Adams

9) Wie sieht für dich ein schöner Tag aus?
Ohne Hektik aufstehen, gemütlich frühstücken und dabei die Zeitung lesen, ohne Druck etwas im Haushalt erledigen, so wie ich mag, im Garten sitzen oder in der Hängematte liegen, mit oder ohne Buch. Und bitte kein Gezanke unter dem Nachwuchs

10) Wie heißt deine Lieblingsserie im Fernsehen?
Greys Anatomie

11) Was isst du gar nicht gerne?
Rindfleisch, egal in welcher Variante

So, lieber Martin, bitte sehr, es war mir ein Vergnügen.

Und nun meine 11 Fragen an 11 weitere Blogs
  1. Was ist dein Lieblingsessen?
  2. Wo würdest du gerne für immer leben, wenn du ins Ausland müßtest?
  3. Wo liest du am liebsten?
  4. Was war dein absolut unbeliebtestes Fach in der Schule?
  5. Welche Pflanze ist deine liebste?
  6. Welcher ist dein Lieblingsfilm?
  7. Spielst du ein Musikinstrument?
  8. Welches Genre liest du gerne?
  9. Wie sieht dein Urlaub aus: Entspannung oder Action?
  10. Welche Comicfigur findest du doof?
  11. Wer ist dein/-e Lieblingsautor/-autorin?
Und dieses Stöckchen geht an
  1. Pero
  2. Annette
  3. Tina
  4. Mimi
  5. Kathi
  6. Isabel
  7. Katrin
  8. Anka
  9. Sandra
  10. Elle
  11. Tanja
Ich würde mich freuen, auf diesem Wege etwas mehr über euch zu erfahren.

Die zweiten 11 Fragen habe ich von Annette Eickert bekommen, die mir dieses Stöckchen ebenfalls hat zukommen lassen und auch die stelle ich euch hier vor

1. Du liest ein Buch und du bist begeistert. Ist dir da schon einmal in den Sinn gekommen die Handlung in einer Fanfiction umzuschreiben oder fortzuführen?
Nein, niemals, ich bin eine reine Leserin, keine Schreiberin.

2. Schreibst du selbst? Ob Fanfiction, eigene Romane oder Kurzgeschichten? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum?
Ich bin beim Schreiben total unkreativ, obwohl man denken sollte, dass ich so viel gelesen habe, und nun wissen müßte wie es geht. Aber weit gefehlt. Aufsätze in der Schule waren schon der Graus, wären es heute immer noch.

3. Hast du ein bestimmtes Ritual beim Lesen? z.B. brauchst du Ruhe oder hörst du dabei Musik? Sitzt du in einem Sessel oder liegst du dabei im Bett?
Ich knautsch mich am liebsten in meine Sofaecke, nebenbei läuft die Glotze oder Musik, ohne Geräuschkulisse gehts nicht.

4. Wenn du einen Tag mit deiner Lieblingsromanfigur verbringen könntest … wer wäre das und was würdest du mit ihr tun?
Puh, so einen direkten Liebling kann ich da garnicht anbieten.

5. Was hältst du von Romanverfilmungen im Kino? Sind sie deiner Meinung nach gelungen?
Nicht immer, darum bin ich sehr zurück haltend, wenn es um Filme geht, deren Buch ich noch nicht gelesen habe. Manche sind super, zum Beispiel The Green Mile oder Es oder Sie, die gefallen mir sehr gut. 

6. Was ist für dich der Reiz ein Buch zu lesen?
Versinken in den Geschichten anderer Welten, Personen. Fasziniert sein von der Gabe, Bücher schreiben zu können.

7. Fantasy oder historische Romane? Was findest du interessanter?
Lieber Fantasy. Historisch ist nicht schlecht, aber Geschichte fand ich in der Schule schon nicht so packend . . . leider.

8. Findest du, Erotik und Sex sollte in Büchern immer ausgeschrieben werden?
Wenn es im passenden Rahmen der Geschichte spielt, klar, warum nicht. Manchmal sind es aber die kleinen Andeutungen, die das ganze viel kribbeliger machen.

9. Gehst du auf Buchmessen? Wenn ja, was fasziniert dich daran? Wenn nein, warum nicht?
Ich war in 2011 auf der Leipziger Buchmesse, und war total begeistert. Das würde ich gerne mal wiederholen.

10. Liest du Rezensionen zu Büchern von anderen und schreibst du selbst Rezensionen?
Beides. Zumindest versuche ich, selbst welche zu schreiben. Aber ich finde oft nicht so große Worte, und kann mich nicht so im Detail verlieren. Darum sind meine Rezis meist nicht sooo ausführlich.

11. Bist du der Typ, der nur Bestseller liest oder hast du ein bestimmtes Kriterium, nachdem du deine Bücher auswählst? Liest du auch Bücher aus kleinen Verlagen?

ich mag Bücher aus kleinen Verlagen, da entdeckt man manchmal doch wahre Schätzchen.

So, das soll genügen. Und da ich schon 11 Blogs ausgewählt und 11 Fragen vorgeschlagen habe, muß das ausnahmsweise mal reichen.

Liebe Grüße, Eure Petra

Samstag, 14. Januar 2012

"Die Insel der besonderen Kinder" von Ransom Riggs

416 Seiten
ISBN 9783426283684
Drömer-Knaur- Verlag/ Pan
Preis: 16,99€
gebundene Ausgabe


Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Und Jacobs Großvater Abraham ist scheinbar sehr viel herumgekommen, denn er hat wirklich sehr viel zu erzählen.

Am liebsten erzählt er seinem Enkel von den besonderen Kindern auf dieser kleinen Insel. Gemeinsam sehen sie sich auch gerne diese seltsamen Bilder an, auf denen die Kinder zu sehen sind. Doch irgendwann ist Jacob soweit, diese Geschichten seines Großvaters nicht mehr zu glauben. Und auch die immer wieder erwähnten Monster können ihn nicht mehr beeindrucken.

So wird nicht nur Jacob, sondern natürlich auch Abe, sein Großvater langsam immer älter. Und nach und nach wird Abe immer seltsamer, er leidet zusehends unter Verfolgungswahn, hat Angst, dass die Monster ihn nun doch entdeckt haben und ihn töten wollen.
Als Jacob seinen Großvater nur kurze Zeit später böse zugerichtet tot im Garten hinterm Haus entdeckt, kommen ihm doch Zweifel. Sollte sein Großvater all diese Kinder mit ihren Fähigkeiten und Geschichten tatsächlich gekannt haben?

Meine Meinung

Wenn ein Buch, kaum dass es erschienen ist, so hochgelobt wird, bin ich immer recht vorsichtig und warte oftmals erstmal ab, bis sich der erste Sturm gelegt hat. Letztendlich mache ich mir schon selbst mein Bild, aber ich laß mich nur ungern auf dieser Welle mittragen.

Die Insel der besonderen Kinder ist schon etwas besonderes. Sie gleicht einem Kuriositätenkabinett, es fehlt nur noch die Frau mit dem Bart. Und obwohl mich diese Kinder einerseits etwas abschrecken, üben sie doch in ihrer Art, mit ihrem "Anders sein" umzugehen, auch eine gewisse Faszination aus.

Eine Geschichte in dieser Art habe ich bis jetzt noch nicht gelesen, wobei mir die Idee schon gut gefallen hat. Durch die Vielzahl der Fotos wird die Fantasie des Lesers schon beeinflusst, das mag für manchen nicht unbedingt erwünscht sein, wenn es um die eigene Vorstellungskraft geht. Ich für meinen Teil kann dazu sagen, dass ich mich so besser auf die eigentliche Geschichte konzentrieren konnte und meine Gedanken im Bezug auf die einzelnen Personen nicht zu sehr ausschweiften.

unterm Strich

Offene Enden mag ich nicht, aber die Geschichte an sich gefällt mir gut.


Der Autor
Ransom Riggs wuchs in einem kleinen Fischerdorf im südlichen Florida auf, einer Region, in der sich viele Amerikaner zur Ruhe setzen. Um nicht vor Langeweile zu sterben, begann er, in Musikbands zu spielen und mit seinen Freunden Filme zu drehen. Später studierte er in Ohio und Los Angeles Literatur und Filmproduktion. Ransom Riggs dreht heute Werbefilme für Firmen wie Absolut Vodka und Nissan und arbeitet als Drehbuchautor, Journalist und Fotograf. Mehr Informationen finden sich auf seiner Website: www.ransomriggs.com
Quelle: Pan-Verlag

Vielen Dank an den Drömer-Knaur- Verlag/ Pan und  Patricia Keßler, die mir dieses Rezensionexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Mittwoch, 11. Januar 2012

"Den Tod im Herzen" von Birgit Böckli

52 Seiten/ 176 kb
ASIN: B006PJFURS
Kindle Edition
Preis: 0,99€
Ebook


Endlich wieder einen Job, darauf hatte Dirk Färber schon lange gehofft nach all den Tiefschlägen der letzten Zeit. Allerdings hat er kein gutes Gefühl dabei, als er seine Arbeit beginnt. So viel Geld für Kontrollgänge als Wachmann und ab und zu mal eine handwerkliche Aufgabe, hoffentlich ist das kein krummes Ding. Und das Ganze auf Empfehlung seines ehemaligen Schulkameraden Ammann. Schon seltsam, findet Färber. Aber egal, nach über 300 Bewerbungen endlich wieder Arbeit.

Doch in dieser Villa, die er nun seinen Arbeitsplatz nennen darf, ist es ihm nicht geheuer. Der Unternehmer, sein Arbeitgeber Klaroff hat eine besondere Sammelleidenschaft; exotische Meeresbewohner. Riesige Aquarien, in denen nicht nur erlaubte Tiere, sondern auch die eine oder andere außergewöhnliche Besonderheit schwimmt, befinden sich in der unteren Etage. Sie müssen natürlich regelmässig gepflegt und gereinigt werden. Doch Achtung, manche dieser Schätze sind höchst gefährlich oder giftig.
Und dieses schreckliche Geräusch aus dem Keller, angeblich sind es die Pumpen, die das Wasser reinigen. Den Keller darf Färber nicht betreten, und genau das macht ihn sehr, sehr neugierig.

meine Meinung

Die Autorin Birgit Böckli hat diesen Adventskalender des Grauens, wie sie ihn liebevoll bezeichnet, auf ihrem Blog vorgestellt und zum Lesen eingeladen.

Unheimlich, gleich von Anfang an, so kam mir dieser Horrorkurzthriller vor. Kalt und emotionslos, irgendwie sehr distanziert, so kommt er rüber. Die einzelnen Personen sind nicht direkt unsympathisch, aber eine Beziehung konnte ich nicht aufbauen zu ihnen, dafür erfährt man insgesamt zu wenig von ihnen. Dem Verlauf der Geschichte ist das nicht hinderlich.
Schnell wird dem Leser klar, dass in dem Keller der Villa auf jeden Fall etwas nicht ok ist. Die Spannung baut sich zügig auf, und ist unterschwellig dauerhaft zu spüren. Es gruselt einen förmlich und während des Lesens macht sich ein unheimliches Gefühl breit.
Und je tiefer der Leser in die Geschichte vordringt, um so neugieriger wird das Ganze. Bis zum Schluss wird die Spannung bewahrt und ich hatte nicht die geringste Idee, was mich am Ende erwarten würde.

Unterm Strich

Unheimlich und gruselig, ein kleiner Happen für zwischendurch.


Die Autorin
Quelle: Lovelybooks.de

Vielen Dank an Birgit Böckli, die diese Kurzgeschichte auf ihrem Blog vorgestellt hat.

Montag, 9. Januar 2012

Es geht weiter!

Hallo ihr Lieben

Ich habe gerade bei Horrorbienes und Steppenwolfs Buchbesprechungen gelesen, dass sie Tanjas Challenge Gesammelte Schätze in 2012 übernehmen. Da hab ich mich doch gleich mal angemeldet, was ihr übrigens auch noch bis zum 31.01. machen könnt.


Ich find es klasse, dass auch in diesem Jahr Schätze gesammelt und zusammen getragen werden, wobei ich ja schon erwähnt hatte, dass ich es auch ohne Challenge weiter gemacht hätte. Aber nun kann man bei den anderen auch immer so schön stöbern und lesen.
Ein neues Büchlein liegt parat, habe ich zufällig letzte Woche in einer klitzekleinen Buchhandlung entdeckt.

Lena von Seite um Seite wollte gerne mal ein paar Bilder meines Sammelbüchleins von 2011 sehen - bitte sehr, da sind sie


Das Büchlein mit Hermann Hesse hab ich 2011 von meiner Mama auf der Leipziger Buchmesse bekommen.


Insgesamt habe ich Zitate aus 45 Büchern festgehalten . . . 


. . . und manche mit einem kleinen Bild verschönert (nein, die bunten Bildern waren schon drin)


wobei meine malerischen Werke nicht so berauschend sind, aber ist ja auch nur für mich



Und das ist mein neues kleines für 2012



Also gut, auf zum Zitate sammeln 2012
Liebe Grüße, Eure Petra
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...