Samstag, 28. Juli 2012

Wieder da!!

Hallo Ihr Lieben,
eine Woche ist vorbei, vergangen wie im Flug. Ich war mit Familie in Dänemark in einem süßen, kleinen Ferienhaus, hab gelesen, gefaulenzt, gesonnenbadet, Fisch gegessen, Sonnenbrand geholt. . . gab es gratis., im Legoland viel Spaß gehabt, mir tolle Sandskulpturen angesehen, Postkarten verschickt, und und und. Mehr dazu in den nächsten Tagen, auch auf meinem Fotoblog!
Liebe Grüße, Eure Petra

Freitag, 20. Juli 2012

Donnerstag, 19. Juli 2012

Damals... vor ein paar Wochen

Ja ich gestehe: Ich wurde getaggt von Tanja und Olli von "Zu den Sternen". Es ist schon ein paar Tage her. Und nun endlich ist es soweit: 

Die Regeln für alle Getaggten lauten:
  1. Schreibe von wem du getaggt wurdest und verlinke die Person!
  2. Schreibe 8 Dinge über dich auf, die zu dem gewählten Thema passen.
  3. Tagge 10 weitere Leute.
  4. Gib den getaggten Leuten Bescheid.
  5. Stelle selbst ein Thema auf, welches die anderen betaggen.
Die von den beiden zur Wahl gestellte Themen lauten Freizeit und Fußballeuropameisterschaft.
Da entscheide ich mich spontan für . . .  Freizeit
1. Freizeit ist für mich oberstes Gut, weil ich durch meinen Schichtdienst zeitlich sehr eingeschränkt bin.
2. Am liebsten lese oder fotografiere ich in meiner Freizeit.
3. Aber ich vergnüge mich dann auch gerne mit meiner Familie oder Freunden.
4. Wer an meiner Freizeit rüttelt, lebt gefährlich.
5. Hausarbeit fällt in meiner Freizeit dann nur sehr, sehr kurz aus, das ist mir egal.
6. Es nervt mich, wenn dann unangemeldet jemand zu Besuch kommt . . . ja das geschieht manchmal.
7. Heute habe ich auch Freizeit . .  eine ganzen, wunderbaren Tag.
8. Und davon krieg ich nie genug.
Ich würde gerne mehr erfahren von
Und meine Auswahlthemen lauten
Haustiere oder Kochen

Also dann, viel Spaß damit
Eure Petra

Sonntag, 15. Juli 2012

Sonntagslesemarathon - Lesen zelebrieren

Hallo Ihr Lieben,
da ich dieses Wochenende frei und Zeit habe, mach ich mal mit beim Lesemarathon, den Tanja und Olli von "Zu den Sternen" ins Leben gerufen haben.

Ich hab erstmal gefrühstückt mit meiner Familie, das geschieht ja schon selten genug durch meinen Schichtdienst, das kann ich mir nicht nehmen lassen. Und noch schnell die Batterien meiner Digicam aufladen, das eine oder andere Foto soll ja zu sehen sein.

Erstmal werde ich das Buch "Ballade" beenden, ich kaue schon viel zu lange darauf herum. Dann hab ich mir "Alterra - Im Reich der Königin" zurecht gelegt, und dann vielleicht noch das E-Book "Wolkenherz".
Also mal schauen.

Damit es uns lesenden zwischendurch nicht zu eintönig wird, haben Tanja und Olli sich drei kleine Aufgaben ausgedacht, die man gerne mitmachen kann, aber nicht muß.
  1. Nenne deine drei liebsten Buchzitate.
  2.  Wie lautet der erste Satz deiner aktuellen Lektüre?
  3.  Welches Buch sollte man deiner Meinung nach unbedingt mal gelesen haben. Eine Erklärung wäre nett, ist aber kein Muss.
Also gut, dann gehts jetzt mal los mit Ballade.
Zwischendurch gibts immer mal ein kleines UpDate, vielleicht auch bei Twitter, aber da steh ich irgendwie auf Kriegsfuß.
Liebe Grüße, Eure Petra

13:00 Uhr
Ballade weiter gelesen, gestartet bei Seite 248, jetzt 283. . .  es zieht sich . . . schade. Die Sonne scheint, der erste Kaffee ist leer.

!5.00 Uhr
Ufff, noch 21 Seiten, dann ist die Ballade vom Tisch . . . mannomann

16:04 Uhr
Geschafft, unglaublich . .  nun ein Schnittchen und ein wenig hier und da schauen, dann gehts los mit Alterra - Teil 2. Und zwischendurch die erste Aufgabe abarbeiten:

Meine 3 Lieblingszitate:

Das erste ist aus Masken - unter magischer Herrschaft

Doch wer seine Flügel nicht spreizt und versucht zu fliegen, weil er Angst vor dem Absturz hat, bleibt ewig am Boden sitzen.
Das Zweite habe ich in  Ewiglich - Die Sehnsucht entdeckt
Erinnern ist leicht, Vergessen ist schwer.
Und das letzte ist aus Eine Frau bei 1000°
Wir sind so unglaublich dumm solange wir sind, und sind nur ein winziges bisschen klüger, wenn wir gewesen sind.
 So und nun weiter lesen. Bis später

18:15 Uhr
Schon 77 Seiten von Alterra verschlungen, das flutscht viel besser.

21:00 Uhr
Gegessen, Lindenstrasse geschaut und weiter gelesen. Schon auf Seite 158 angekommen.
Und zur zweiten Aufgabe: der erste Satz meines Buches lautet: Der große Saal lag halb unter der Erde.
Eine Stunde noch. . .  also bis bald.

22:00 Uhr
So, geschafft, Ende, Aus, Micky Maus . . . ich hab 212 Seiten von Alterra geschafft . . . mir auf die Schulter klopf.

Vielen Dank an Tanja, Olli und Lena, die ich begleitet habe
Liebe grüße, Eure Petra

Donnerstag, 12. Juli 2012

"Rabenblut drängt" von Nikola Hotel

362 Seiten (Trekstor)
ASIN: B008CQYYQK
Preis: 4,99€
Ebook/ Kindle


Isa, eine junge Frau, befindet sich zur Zeit mitten in einem Wald in Tschechien, um an einem  Projekt über Luchse als Praktikantin teilzunehmen. Sie hilft Marek und  Lara, Luchse und seine Lebensweise zu suchen, und ihre Ergebnisse auszuwerten. Ziemlich trostlos und kalt, so erscheint es ihr im Moment. Die Heizung kaputt, wie soll das erst im Winter werden.

Doch so ziemlich alles ändert sich, als Isa und Marek einen nackten jungen Mann mitten im Wald finden. Er hält einen Raben in seinen Händen. Für den Raben kommt leider jede Hilfe zu spät, doch der Unbekannte wird in ein Krankenhaus gebracht, wo man ihm helfen kann.
Aber er ist seltsam, mag seinen Namen nicht nennen, und seine Untersuchungsbefunde sind alles andere als normal.
Obwohl Isa diesen Mann nicht weiter kennt, hat er etwas in ihr ausgelöst. Sie macht sich große Sorgen um ihn und ist erleichtert, als es ihm besser geht. Doch da ist noch etwas . . . sie kann es nur nicht benennen.

Meine Meinung

Raben- mystische Vögel, ihr Ruf ist schlechter als sie wirklich sind. Und trotzdem sind sie faszinierend anzusehen, stolz schreiten sie einher, sind intelligent und kümmern sich liebevoll um ihre Brut.
Raben- um sie geht es hier hauptsächlich.

Nikola Hotel lässt sie sich verwandeln- in Menschen. Einer von ihnen ist der im Wald gefunden unbekannte Mann. Im Rabenleben heißt er Alexej. Seine Geschichte ist nicht einfach zu erzählen, zu viel schlechtes hat er erfahren müssen im Laufe seines Lebens. Die Möglichkeit, sich zu verwandeln, hatte schon sein Vater, doch die Menschen, die dies wussten, sprachen über sie von Missgeburten, und versuchten schon über Jahrzehnte, sie auszurotten.

Die Autorin hat ausgezeichnet recherchiert, sich sehr ausführlich mit Raben beschäftigt und das Ganze in eine faszinierende Geschichte verpackt, die sich wunderbar lesen läßt. Die Mischung aus mystischer Fantasy und Liebesroman ist ihr sehr gut gelungen, ohne kitrschig oder albern zu wirken. Es lässt sich zügig lesen, immer im Wechsel, mal aus der Sicht Alexej's, mal von Isa's Seite, die lange Zeit keine Ahnung hat, dass Alexej eine Art Doppelleben führt.
Es ist schön, einen Mysticfantasyroman zu lesen, in dem keine Vampire vorkommen. Allein dafür schon vielen Dank. Außerdem hatte ich das Bedürfnis, die im Buch vorgestellte Musik unbedingt hören zu wollen, dazu habe ich mir diese auf eine Speicherkarte meinem Reader hinzugefügt und sie begleitete mich so während des Lesens leise im Hintergrund.

Unterm Strich

Eine wunderbare Liebesgeschichte, romantisch, spannend und geheimnisvoll. Und ich bin sicher, es wird weiter gehen. Dafür vergebe ich sehr gerne 6 Sternthaler.

Die Autorin
Ich wurde 1978 in Bonn geboren. Heute lebe ich mit meinem Mann, drei chaotischen Söhnen und diversen Viechern in Hennef, an der Grenze zum Westerwald.
Schon als Kind wurde ich von meiner Familie literarisch verdorben. In unserem reinen Frauenhaushalt lief jeder mit einem Buch vor der Nase durchs Haus. Wir lasen beim Essen, beim Fernsehen, im Bett, sogar auf dem Klo. Und der größte Kampf entwickelte sich um Bücher von Jane Austen, Georgette Heyer oder Madeleine Brent. Daraus gelernt habe ich eins:
Das Wichtigste an einer Geschichte ist die Liebe.
Die Liebe, und das man ab und zu beim Lesen heulen oder laut herausprusten kann. Bevorzugt in der U-Bahn oder im Wartezimmer vom Zahnarzt. 
Quelle: http://www.rabenblut.blogspot.de/

Samstag, 7. Juli 2012

"Rotes Gold" von Tom Hillenbrand

350 Seiten
ISBN 9783462044126
Kiepenheuer & Witsch
Preis: 8,99€
Taschenbuch


Der Sushimeister Mifune stirbt an einer Fischvergiftung, wie makaber. Unter den geladenen Gästen ist auch der Luxemburger Koch Xavier Kieffer. Ihm kommt das ganze sehr zweifelhaft vor, und so beginnt er, zu ermitteln. Da es ein Galadinner des Bürgermeisters von Paris sein sollte, ist natürlich auch dieser sehr daran interessiert, den Fall so schnell wie möglich aufzulösen, egal, zu welchem Preis.
Für Xavier wird dasGanze nicht leicht, aber er hat gute Kontakte, die er hinzuziehen kann.

Meine Meinung

Es ist Xaviers 2. Fall, aber mein erster von Tom Hillenbrand. Und ja, doch, er hat mir gefallen. Durch das ganze Buch begleiten den Leser leckere Gerichte, leider ohne Rezepte, aber für jeden ist was dabei. Ob nun Sushi oder gegrillter Fisch, Hasenpfeffer oder Aalfilets, es läuft einem schon mal das Wasser im Munde zusammen. Aber es ist nicht immer das, wonach es aussieht, das muss auch Xavier bemerken.
Doch natürlich geht es hier hauptsächlich um Fisch, Thunfisch, dessen Überfischung, seine Haltung und die Möglichkeiten der Aufzucht. Die Fäden in dieser Branche laufen weit, über die ganze Welt verteilt, und es nicht nicht einfach, die Hintergründe aufzudecken. Es ist unglaublich, mit was für Summen dort umgegangen wird, allein für einen guten Thunfisch bezahlen die Japaner zum Beispiel bis zu 300.000€.

Der Autor hat meinem Gefühl nach gut recherchiert, es ist interessant, die Umstände zu verstehen. Allerdings finde ich, dass sich das Ganze sehr in die Länge zieht, manches hätte vielleicht auch etwas kürzer gehalten werden können. Leider hatte ich jedoch das Gefühl, den eigentlichen Grund des Krimis dadurch etwas aus den Augen zu verlieren. Und leider hat mir auch die Spannung gefehlt. Die Story an sich aber ist auf jeden Fall lesenswert.

Unterm Strich

Ein ruhiger Krimi mit vielen Hintergrundinformationen, dafür 4 Sternthaler von mir.

Der Autor
Tom Hillenbrand, geboren 1972, studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalistenschule und war Ressortleiter bei Spiegel Online. Der begeisterte Hobbykoch und Foodie verliebte sich während eines mehrmonatigen Luxemburger EU-Praktikums in das Großherzogtum. Sein erster Roman (»Teufelsfrucht«) stand monatelang auf Platz eins der Bestsellerliste in Luxemburg. Tom Hillenbrand lebt in München.
Quelle: blogg dein Buch

Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Kiwiverlag für dieses Rezensionsexemplar. Interessiert daran? Dann bitte hier klicken.

Und gewonnen hat . . .

Tja ihr Lieben,

da ja soooo unglaublich viele den Friesensturm haben wollten, ist nun eine schwere Entscheidung zu treffen. Ich verrate hier heute nicht, wer ihn gewonnen hat - übrigens handsigniert - nein, das bekommen die Glücklichen dann schon mit. Und für den, der leer ausgeht, habe ich mir einen Trostpreis überlegt. Also, wartet einfach auf Post in der näachsten Woche, dazu müßt ihr mir aber noch Eure Adressen zuschicken. Aber soviel sei gesagt, einen Verlierer gibt es eh nicht.

Ganz liebe Wochenendgrüße,
Eure Petra

Mittwoch, 4. Juli 2012

Gesammelte Schätze im Juni 2012

Hallo meine Lieben,

habt ihr es auch gemerkt? Zack . . . schon wieder ein halbes Jahr vergangen . . . Die ersten 6 Monate der Schatzsammlerei sind schon wieder um.


Hier sind meine Schätze vom Juni 2012

Splitterwelten von Michael Peinkofer
Seite 57
Kein Buch kann dich so viel lehren wie eine einzige Reise auf den Schwingen des Windes.

Seite 389
"Helden werden nicht geboren, Gildeschwester ", vertraute Urgar ihr an und entblößte sein lückenhaftes Gebiss zu einem breiten Grinsen. "Erst der Augenblick der Bewährung lässt sie dazu werden. "

Rotes Gold von Tom Hillenbrand
Seite 59
"Also, wenn Ihre beste Hoffnung ein übergewichtiger Koch ist, dann haben Sie vielleicht ein größeres Problem, als Sie denken. "
Ihr seht schon, nicht viel. Nunja, manchmal ist es eben so.

Liebe Grüße, Eure Petra

Sonntag, 1. Juli 2012

Mein SUB schrumpft

Naja,
das kann man diesen Monat nicht wirklich behaupten. Die Splitterwelten haben mich etwas aufgehalten . . . leider. Nun gut, im Monat Juni 2012 habe ich folgende Bücher gelesen:

- Splitterwelten von Michael Peinkofer, 576 Seiten
- Als der Regen kam von Urs Augstburger, 288 Seiten
- Rotes Gold von Tom Hillenbrandt, 352 Seiten
- Und dennoch ist es Leben, 115 Seiten
- Ballade von Maggie Stiefvater, bis jetzt 70 Seiten
- Rabenblut drängt von Nikola Hotel, bis jetzt 36 % Ebook

Insgesamt sind das 1401 Seiten, plus die 36 % des Ebooks, das ich auf dem Lappi lese, da es ein Kindlebuch ist.

Das Monatshighligth der beendeten Bücher ist "Als der Regen kam". Die Rezension dazu darf ich erst ab dem 24. August online stellen. Ihr findet sie aber schon auf Vorablesen.de

Und nun bin ich gespannt, wie fleißig Ihr wieder gewesen seid.
Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag

Liebe Grüße, Eure Petra
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...