Freitag, 24. August 2012

"Als der Regen kam" von Urs Augstburger

288 Seiten
ISBN 9783608939743
Klett-Cotta-Verlag
Preis: 19,95€
gebundene Ausgabe


Als der Regen kam . . . kann Helen sich daran erinnern? Und an Jakob? Vielleicht eher an Pius? Erinnert sie sich überhaupt an irgendetwas? An das Jugendfest? An ihren Sohn Mauro? Sie kann es nicht sagen, denn Helen ist dement. Sie lebt in einem Pflegeheim, zu hause war es nicht mehr möglich.

Ihr Sohn Mauro kommt nur noch selten, es scheint, er sei förmlich geflohen. Nicht vor seiner Mutter, eher vor der Stadt ansich. Nun ist er zurück, um die Wohnung seiner Mutter aufzulösen, und gerade ist wieder Jugendfest.
Wie schon seit Hunderten von Jahren bindet dieses traditionelle Fest vor allem die Jugend an sich, daran erinnert Mauro sich sehr gut, aber nicht gern . . .

Meine Meinung

Demenz, eine verflixte Krankheit, in meinem Beruf begegne ich ihr oft, zu oft. Um wie viel schwerer muss es für Angehörige sein, die ihre Eltern, Mütter, Väter langsam verlieren, ihnen häufig nicht mehr folgen können. Förmlich eingeschlossen in ihrer kleinen, eigenen Welt, in ihrer eigenen Sichtweise, oft nur noch eine optische Hülle, während niemand sagen kann, wohin ihr Geist gegangen ist.

Der Autor hat hier gute Rechere betrieben, wie ich finde. Die Gedanken Helens, die immer wieder in kursiver Schrift auftauchen, erscheinen verworren, ohne System. Helen aber wird ein System haben, sie findet sich darin zurecht. Und in kurzen Momenten klaren ihre Gedanken auf, sie erinnert sich an einen Tanz, eine Begebenheit, eine Begegnung.
So geht es hier nicht nur um ihre, sondern auch um die Vergangenheit ihres Sohnes.
Beide haben viel zu berichten, jeder auf seine Art, und nach und nach findet der Leser sich ein. Liebe, Verlust, Akzeptanz, Probleme jeglicher Art, gibt es hier zu verarbeiten, nichts davon wird ausgelassen.

Der Schreibstil ist sehr direkt, und erscheint dadurch vielleicht etwas lieblos, oder distanziert und kurz angebunden. Es wird nichts geschönt, erst zum Ende hin kommen Gefühle in die Geschichte, diese dann aber so massiv, dass mir die Tränen liefen. Es war beim Lesen, als sei ein Knoten geplatzt.

Unterm Strich

Ein gutes Buch, auf seine besondere Art, das mich sehr berührt hat, nicht nur im Herzen.
Dafür vergebe ich gerne 5 Sternthaler.

Der Autor
Urs Augstburger,1965 in Brugg geboren, hat sechs Romane publiziert und feierte mit »Schattwand« seinen literarischen Durchbruch. Der Autor arbeitet beim Schweizer Fernsehen und lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Ennetbaden. Weitere Informationen zu Urs Augstburger finden Sie auf seiner Webseite: www.ursaugstburger.com
Quelle: vorablesen.de

Vielen Dank an Vorablesen und den Klett-Cotta-Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Dienstag, 7. August 2012

Heute kostenlos

Heute muß ich mal Werbung machen für ein Buch, das ich vor ein paar Wochen verschlungen habe. Es handelt sich um "Rabenblut drängt" von Nikola Hotel. Es ist ein Ebook für den Kindle, als ich es gelesen habe, konnte man es auch umwandeln, damit ich es auf meinem Trekstor lesen konnte. Zeitgleich bietet sie noch ein anderes Buch an, es ist ebenfalls für den Kindle
Rabenblut drängt


Vier Satiren und eine Melancholie

Klickt eines der Bücher an, oder hier oder hier und schon seit ihr dabei.
ich wünsche Euch ganz viel Lesevergnügen!
Liebe Grüße, Eure Petra

Samstag, 4. August 2012

Urlaubsfotos

Ohje,

ich sichte gerade mal in Ruhe unsere Urlaubsfotos aus Dänemark, wer mag, kann auf meinem Fotoblog Augenblick schon mal ein wenig schauen.


Und gelesen wird auch noch fleißig, nur mit den Rezis hinke ich noch ordentlich hinterher . . . wird schon werden.

Ich wünsche Euch allen ein sonniges Wochenende
Liebe Grüße, Eure Petra

Donnerstag, 2. August 2012

"Ballade -Der Tanz der Feen-" von Maggie Stiefvater

366 Seiten
ISBN 9783426283721
Pan-Verlag
Preis: 9,99€
Taschenbuch


Vorsicht: Nur lesen, wenn das Buch bereits bekannt ist, oder ihr mit Spoilern leben könnt.


Ballade ist der 2. Teil der Feen-Reihe von Maggie Stiefvater. Während im 1. Teil -Lamento- das Ganze aus der Sicht Deirdre's geschildert wurde, ist diesmal James an der Reihe, der im 1. Teil eher unscheinbar beteiligt war.
Mittlerweile sind beide an der Thornking-Ash School of Music genommen worden. James ist dort, um sein Talent als Dudelsackspieler auszubauen. Doch schnell wird klar, dass ihn dort niemand mehr fördern kann. Als James dann jedoch der geheimnisvollen Nuala begegnet, ist er wie gefesselt von ihr- denn sie kommt aus dem Feenvolk. Mit ihrer Hilfe könnte er ein großer Musiker werden. Doch zu welchem Preis?

Meine Meinung

Lamento hatte mich schon sehr begeistert, und so war ich sehr gespannt auf den 2. Teil. Doch schon nach einigen Kapiteln wurde meine Freude stark eingebremst. Warum? Nun ja, zum einen finde ich das Ganze sehr langatmig, es zieht sich scheinbar wie Kaugummi. Manchmal hatte ich das Gefühl, komplette Kapitel nochmal lesen zu müssen. ich wusste einfach nicht mehr, was ich da gelesen hatte. Verwirrend und scheinbar zusammenhangslos, unübersichtlich- das ist mein Eindruck. Es hat mich nicht gepackt, konnte mich nicht fesseln.
Das beste am Buch will ich euch aber auch nicht vorenthalten: Es sind die einleitenden Gedichte zu den jeweiligen Kapiteln, wenn aus Nualas Sicht berichtet wird. Ziemlich nervig finde ich dagegen die SMS's, die Dee an James schreibt, aber nie versendet. Sie haben ihren Grund, das wird im Verlauf klar, aber trotzdem fand ich sie nicht passend.

Unterm Strich 

Ein schwächelnder Nachfolger zu Lamento, schade. Ich weiß nicht, ob es noch einen dritten Band geben wird. Aber so oder so muss man, um dieses Buch zu verstehen, auf jeden Fall den 1. Band lesen, ohne geht es nicht. Dafür vergebe ich 3 Sternthaler.


Die Autorin
Maggie Stiefvater, geboren im November 1981 in Virginia, verlebte eine nach eigenen Worten sehr chaotische aber sehr kreative und musisch geprägte Kindheit und Jugend. Nach dem College versuchte sie u.a. als Kellnerin, Zeichenlehrerin beruflich Fuß zu fassen. Doch sehr bald schon meldeten sich ihre kreativen Talente und verlangten, ausgelebt zu werden - zunächst als Musikerin und Songwriterin, dann zunehmend als bildende Künstlerin. Für ihre künstlerischen Arbeiten wurde sie inzwischen mit einigen wichtigen Preisen ausgezeichnet. Seit 2007 hat sich Stiefvater aufs Schreiben konzentriert und zählt inzwischen zu den erfolgreichsten Autorinnen der Romantasy. 
Quelle: Amazon

Gesammelte Schätze im Juli 2012

Es ist mal wieder Zeit für neue Schätze im Juli.


Horrorbiene und Steppenwolf, die Sammler aller Schätze, tragen auch diesen Monat wieder alles zusammen, was wir entdeckt haben.
Hier sind nun meine kleinen Schätze.

Rabenblut drängt von Nikola Hotel
Seite 117
Ich würde sagen, dass derjenige glücklich ist, dem das Glück widerfährt, egal auf welche Weise.
Seite 156
Springend und leicht spielte mein Blut mit mir. Es sang. Und das war ein unbeschreibliches Gefühl- ein Gefühl der vollkommenen Freiheit. Es kam dem Glück so nah.

Der Klang der Blicke von Selim Oezdogan
Seite 19
Einsamkeit ist eine Zeit, in der sich Schmerzen festfressen und sich das Gefühl verstärkt, dass die anderen in einer anderen Welt leben, zu der er keinen Zugang hat.
Seite 45
Alles ist aus Sehnsucht entstanden, die Namen, die Lieder, die Gedichte, die Romane, wenn du dich umblickst, vielleicht ist alles aus Sehnsucht entstanden, weil die Menschen immer geglaubt haben, es gäbe irgendwo noch ein anderes Leben, in dem sie nicht die Trennung ertragen müssen.

Das war es für den Juli, auf in den nächsten Monat, Schätze bergen.

Liebe Grüße, Eure Petra

Mittwoch, 1. August 2012

Mein SUB schrumpft

Hallo ihr Lieben,
nachdem ich nun schon 1 Woche Urlaub hinter mir habe, konnte ich natürlich auch etwas mehr lesen. Im Monat Juli 2012 habe ich folgende Bücher gelesen

  • Rabenblut drängt von Nicola Hotel, 362 Seiten Ebook
  • Ballade von Maggie Stiefvater, 363 Seiten
  • Alterra -Im Reich der Königin von Maxime Chattam, 390 Seiten
  • Mörderische Geschäfte von Martin Sudermann, 235 Seiten
  • Tiere von Simon Beckett, 284 Seiten
  • Gefährliche Täuschung von Sabine Kornbichler, 428 Seiten
  • Ich, ich und ich von Petar Calic, 96 Seiten Ebook
  • Wolkenherz von Jochen Jung, 117 Seiten Ebook
  • Der Klang der Blicke von Selim Oezdogan, bis jetzt 83 von 264 Seiten Ebook

Ja ich find, das ist für mich schon eine ganze Menge, insgesamt 2358 Seiten. Mein Highlight ist eindeutig Rabenblut. Ziemlich enttäuscht dagegen war ich von Ballade, das hätte ich nicht gedacht. Wie Ihr sicher bemerkt habt, stehen also noch reichlich Rezensionen aus, die ich im Urlaub schreiben werde.

Und wie schaut es bei Euch aus? Sicher wart Ihr mindestens genau so fleißig
Liebe Grüße, Eure Petra
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...