Donnerstag, 21. Februar 2013

"Dunkle Gewässer" von Joe R. Landsdale

Tropen Krimi
320 Seiten
ISBN 9783608006063
Klett Cotta-Verlag/ Tropen Krimi
Preis: 19,95€
gebundene Ausgabe

Als sie May Lynn beim Angeln finden, trägt sie dieses hübsche, geblümte Kleid. Aber es ist egal, denn sie ist tot. Am liebsten hätte Sue Ellens Vater die Leiche zurück in den Fluss geworfen, und die Nähmaschine, die an ihren Füßen hing, gleich hinterher. Es gibt eh nur Theater, egal ob mit dem Dorfpolizisten oder
May Lynn's Vater. Aber Sue Ellen und ihre Freunde haben etwas anderes vor, denn May Lynn wollte so gerne nach Hollywood. Sie müssen nur noch das Geld finden, das May Lynn's Bruder bei einem Überfall erbeutet und irgendwo versteckt hat.

Meine Meinung

Schon nach den ersten Seiten fühlte ich mich in diesem Buch total wohl, trotzdem es ja eigentlich recht traurig beginnt, immerhin wird die Leiche eines jungen Mädchen gefunden, und niemand kann sagen, wer sie umgebracht hat.
Der Sprachstil erinnerte mich sofort an Tom Sawyer, einfach gehalten, aber dadurch sofort liebenswert. Die Gegebenheiten, in denen die Mitwirkenden aufwachsen und leben, sind denkbar ungünstig. Alle haben Träume, möchten ihr Leben verändern, ausbrechen, doch kaum eine Chance bis zu diesem Moment. Die Geschichte spielt in einer Zeit, in der Farbige immer noch nicht in der Gesellschaft akzeptiert und integriert wurden.
Jinx interessiert das nicht sonderlich, sie hat eine wunderbare große Klappe und spielt diese auch voll aus. Terry ist eher zurückhaltend, er ist schwul und damit genau so ein Außenseiter wie Jinx.
Als die beiden gemeinsam mit Sue Ellen und ihrer Mutter die Asche May Lynns nach Hollywood bringen, erleben sie so einiges und geraten in manche brenzlige Situation.

Sue Ellen ist die Erzählerin, ihre Sichtweise ist die eines 16 Jahre jungen Mädchens und trotz aller trauriger und schlimmer Ereignisse gibt dieser Krimi auch sehr viel lustiges und ironisches von sich, auch wenn manches vielleicht etwas skurril und abgehoben ist. Ich meine, wer gräbt schon eine Leiche aus, verbrennt diese und bringt die Asche in einem Pappkarton auf einem Floß Richtung Hollywood?
Der Weg ist lang, doch der Krimi ist sehr kurzweilig und wirklich flott zu lesen.

Unterm Strich

Es war mein erster Landsdale, aber wenn die anderen vom Stil ähnlich sind, wird es mir ein Vergnügen sein, mehr von ihm zu lesen. Ich vergebe hier sehr gerne 5 Sternthaler.

Der Autor
Joe R. Landsdale: geboren 1951 in Gladewater in Texas, hat mehr als ein Dutzend Romane geschrieben, für die er zahlreiche Auszeichnungen erhielt, u. a. den American Mystery Award, den Edgar Award und sieben Bram Stoker Awards. Seine Werke sind in zahlreiche Sprachen übersetzt. Er lebt mit seiner Familie in ­Nacogdoches, Texas.
Quelle: Klett-Cotta 

Vielen Dank an Vorablesen und Klett-Cotta für dieses Vorab-Exemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...