Sonntag, 17. März 2013

Messeeindrücke Leipzig 2013 die Erste

Hallo Ihr Lieben,

wie angekündigt, bin ich gestern morgen um 6.00 Uhr mit dem Bus nach Leipzig zur Buchmesse gefahren.


Nach knapp 3 Stunden ohne besondere Zwischenfälle waren wir viel zu früh da.


Um 9.15 Uhr stand ich also unterm Glasdach, konnte mir nochmal meine Planung anschauen und Leute beobachten, das mach ich zu gerne. Wie man sieht, ist es die Ruhe vor dem Sturm.



Um 10.00 Uhr erklang der Gong - und los ging's. Mein Plan sah vor, dass ich mich mit Fannie, einer Vorableserin, um 11.45 Uhr am Ullstein-Stand treffen wollte, also hatte ich genug Zeit für erste Fotos und gemütliches Schlendern.

Deine Seele in mir in ganze vieleeeee

Vor zwei Jahren war ich ja auf einem Freitag dort, und ich muss schon sagen, da war es nicht ganz so voll. Bis Mittag wurde es immer dichter und drängeliger, und so wartete ich dann bei Ullstein auf Fannie. Und unser Treffen hat tatsächlich geklappt, prima Sache.

vorablesen bei Ullstein

unser Fannie-Petra-vorablesen-ich-hab-noch-eine-Tasche-in-Leipzig-Foto
Wir haben uns mit unseren Vorablesertaschen knipsen lassen, noch einen Moment geklönt und dann musste ich weiter zum Signieren, denn Familie Hohlbein war auch da. Leider ist der Signierbereich im Comic-Zentrum und es war echt eine Qual, dorthin zu gelangen, denn wie jedes Jahr gab es jede Menge Cosplayer, die ebenfalls in diese Halle wollten.
Unterwegs gab es aber auch noch genug anderes zu sehen.


tierische Gäste inklusive
Endlich dort angekommen, erwartete mich eine entsetzliche Warteschlange, aber nun gut, was tut man nicht alles. Nur Herr Hohlbein war noch nicht da, und es war schon nach 12.00 Uhr. Aber auch Heike Hohlbein signierte, wie ein Herr vom Management die Wartenden informierte, und wer sein Buch von ihr signieren lassen wollte, konnte schonmal mit kommen. Also Katzenwinter aus der Tasche gewühlt und mit gegangen. Als ich vorn ankam, war auch Herr Hohlbein anwesend, und klar wurde ich gleich von hinten angefratzt, ich solle mich gefälligst anstellen. Ich drehte mich schon um zum erneuten Anstehen, doch als der Herr vom Management das mitbekam, schnappte er sich mein Buch, fragte nach meinem Namen und legte es kurzerhand den beiden zum signieren vor und zack war ich wieder weg.


Sorry, ich konnte echt nichts dafür, falls jemand von euch ebenfalls in dieser Schlange stand.

Mittlerweile war es so voll, dass der 1. Halleneingang auch nur noch als Eingang benutzt werden durfte und so schob ich mich zur nächsten Glasröhre.
Bis zum nächsten Signieren hatte ich Zeit, und da Mirjam Hüberli mittlerweile auch da war, verabredeten wir uns auf einen Cappuccino. Ca. 20 Minuten später war es dann tatsächlich auch soweit und wir konnten und herzlichst begrüßen. Gemeinsam mit ihrer Freundin suchten wir uns dann ein gemütliches Plätzchen, fanden tatsächlich auch eines und saßen dann fast eine Stunde bei Mittagessen und Cappuccino und haben uns prächtig unterhalten. Sie ist sooo sympathisch, ehrlich, ich hab mich total gefreut!! Aber ein Foto gibt es nicht von ihr, sorry!

Ich hab ihr dann eines meiner selbstgemachten Lesezeichen mitgebracht, bekam noch ein Plampibuch für meine Nichte und zwei signierte Postkarten von ihr und schon trennten sich unsere Wege auch schon wieder.


Herr Fitzek darf auch nicht fehlen

Mein nächster Termin stand an, Herr Joe R. Landsdale. Wieder zurück nach Halle 2, die mittlerweile etwas ruhiger war. Als ich ankam, dachte ich erst, ich hätte ihn verpasst. In einem wirklich echt kleinen Stand saß er aber, total entspannt und lächelte mich herzlich an, als er mein/ sein Buch sah. Ein "Nice to meet you" und "Thank you so much" seinerseits und seine Unterschrift, schwuups- erledigt. Leider war ich so perplex, dass ich glatt ein Foto vergessen habe - echt schade.


Weiter gings, jetzt noch Halle 5 zu Ralf Isau. Mein Schwesterherz liest seine Bücher sehr gern, aber da sie gerade im Urlaub ist, hab ich ihr ein Buch versprochen.



Und nach knappen 10 Minuten hatte ich auch das erledigt, natürlich hab ich mir in meinem Moleskin auch ein Autogramm schreiben lassen.



Nebenan stand links Herr Markus Heitz und rechts entdeckte ich auch noch Ursula Poznanski, die musste ich natürlich auch noch knipsen.


Auf dem Rückweg bin ich dann noch an der Leser-Welt vorbei geschlendert, denn da gab es auf jeden Fall noch Lesezeichen.

Den Rest der Zeit bis zur Busabfahrt hatte ich nun genug Zeit, noch gemütlich durch die Gänge zu schlendern. Die restliche Beute meiner Raubzüge zeige ich euch dann morgen in einem weiteren kleinen Bericht.

So und nun allen noch einen schönen Sonntag
Liebe Grüße, Eure Petra

Kommentare:

  1. Hi,
    das klingt ja sehr spannend - aber auch so, als wäre Herr Hohlbein nicht ganz so freundlich gewesen ? Oder habe ich das falsch gedeutet?
    Bin gespannt auf Deinen weiteren Bericht,
    lg
    Olivia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herr Hohlbein hat wohl den Ruf, insgesamt recht kurz angebunden zu sein, gesprochen hat er mit mir garnicht. Seine Frau hat immerhin gelächelt... ja das Leben als beliebter Autor ist schon schwer ;O)
      LG Petra

      Löschen
  2. Mensch, da hast Du ja einiges erlebt.. Ein Tag ist auch wirklich viel zu kurz, vor allem mit Hin-und Rückfahrt..Mußtest Du die Bücher alle mitschleppen,oder hast Du auch dort etwas gekauft ? Ich freue mich schon auf den Rest-Bericht :-) L.G. Annette

    AntwortenLöschen
  3. Das von Herrn isau hab ich dort gekauft, der Rest ist mitgekommen aus Hannover.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...