Mittwoch, 30. Oktober 2013

BücherWichtelWeihnachtsZeit... noch 4 Tage

http://petrasternthaler.blogspot.de/2013/10/bucherwichtelweihnachtszeit.html

So Ihr Lieben,

noch 4 Tage habt Ihr Zeit, um Euch anzumelden für das weltbeste BücherWichteln zur WeihnachtsZeit auf meinem Blog.

Klickt bitte hier, damit Ihr zum Anmeldungspost kommt, oder auf das Bild, das Ihr gerne auf Euren Blog mitnehmen dürft, wenn Ihr dabei seid.

Liebe Grüße, Eure Petra

Montag, 28. Oktober 2013

ich habe ein Weihnachtsstöckchen bekommen

Marie von Bookmark hat sich ein kleines Weihnachtsstöckchen ausgedacht



Hier kommen die Regeln:

1. Wenn ihr das Stöckchen bekommt, kopiert das Bild mit dem Weihnachtsstöckchen und die Regeln auf euren Blogpost und beantwortet die folgenden Fragen:

Was ist eurer Lieblingsweihnachtsbuch?

Was ist euer absoluter Favorit in Sachen Weihnachtsfilm?

2. Reicht das Stöckchen an mindestens 3 eurer Bloggerfreunde weiter, indem ihr einen Kommentar unter dem aktuellstem Post hinterlasst.

Also mein Lieblingsweihnachtsbuch, das ist nicht so einfach, weil es da ein paar gibt, die ich wirklich liebenswert finde. 

Einmal habe ich da "Briefe vom Weihnachtsmann" von J.R.R. Tolkien. Es sind 3 Mini-Bücher in einem kleinen Schuber, wunderbar illustriert, ein kleiner Schatz, wie ich finde.


Und für mich wird immer "Eine Weihnachtsgeschichte" von Charles Dickens dazu gehören, einfach ein Muss.


Mein Lieblingsfilm zur Weihnachtszeit ist der total bekloppte Film mit der Familie Griswold, "Eine schöne Bescherung", auch bekannt unter dem Titel "Hilfe, es weihnachtet sehr". 



Dieses Stöckchen möchte ich weiter geben an

> The Read Pack
> Katze mit Buch
> perolicious Blog

Wenn Ihr nicht mitmachen mögt, ist das selbstverständlich auch ok.

Liebe Grüße Eure Petra

Sonntag, 27. Oktober 2013

Ein Buch für Euch

Hallo Ihr Lieben,

Ich hab es nicht vergessen, das Buch für Euch am Sonntag.

 Diesmal ist es " Villa des Schweigens" von Ulrike Rylance.

Ich hab es einmal gelesen, hier findet Ihr die Besprechung dazu.

Und wenn Ihr es haben möchtet, klickt bitte hier, dort findet Ihr die Regeln. Es ist ein Taschenbuch und in gutem Zustand.

Bei mir ist gerade Ebookzeit, da liegen einige auf Halde

Liebe Grüße, Eure Petra

PS: Denkt dran, noch eine Woche, damit Ihr Euch fürs Bücherwichteln anmelden könnt.

Samstag, 26. Oktober 2013

"Mord am Lord" von B.a. Robin

Goldfinch Books
264 Seiten
ISBN 9783940258298
Goldfinchbooks.de
Preis: 11,95€
Taschenbuch


Ein neuer, bisher unentdeckter Krimi von Agatha-Christina Sotheby lässt Josies Herz höher schlagen, ist sie doch ihre Lieblingsautorin. Also auf nach London, gemeinsam mit ihrem besten Freund Theo, der mit Bücher nicht viel am Hut hat, genauso wenig wie Urlaub machen, und dann noch im Land des Regens und des Nebels. Im Museum, das Agatha-Christina gewidmet ist, erfahren sie, dass man den Krimi in einem alten Notizbuch entdeckt hat. Doch da gibt es ein Problem: Das Ende fehlt. Durch einen Unfall hat die Autorin es scheinbar einfach vergessen. Als Josie und Theo auf dem Weg durch das Museum unerwartet im Krimi im Jahre 1930 landen, ist es natürlich klar, dass die beiden in die Rolle von Rutherford und Stringer schlüpfen, um den Fall selbst zu lösen. Denn nur so kommen sie aus dieser Zeitreise wieder heraus.

Meine Meinung

Gleich zu Beginn gibt es eine Personenliste aller Teilnehmenden , das ist auf jeden Fall hilfreich und somit ein Pluspunkt.
Aber nun zum eigentlichen Geschehen. Schon der Klappentext ließ mich hoffen, dass es hier nicht nur kriminalistisch, sondern auch witzig werden könnte.
Wenn ich mir die beiden Protagonisten so anschaue in meinem Kopfkino, sehe ich schon ein uriges Pärchen. Nur kann ich sie mir beim besten Willen nicht als Rutherford und Stringer vorstellen, allein schon wegen des Alters, denn Josie und Theo sind erst Anfang 30. Und dieses Problem begleitete mich leider durch das ganze Buch. Das konnten auch Ironie und Sarkasmus nicht wirklich ausgleichen. Zwar gibt es den typischen englischen Humor und auch die zurückhaltende, schnippische Höflichkeit wird gut rüber gebracht.
Aber das ist nunmal nicht alles, um einen Krimi zum Krimi zu machen. Immerhin geht es um Mord, und nach und nach gesellen sich noch zwei weitere Leichen dazu.
Aber ich will ehrlich sein, das alles hat mich nicht gepackt. Die Spannung hielt sich in Grenzen, die Verhöre ebenso und alles plätschert so seicht vor sich hin.
Bis zum Ende wartete ich auf den großen Knall und dann war das Buch beendet... ohne großen Knall. Zugeklappt und blöd geguckt, einfach so Ende.

Unterm Strich

Ich bleibe lieber bei der echten Agatha Christie, tut mir leid, aber das war mir zu wenig. Darum 2 Sternthaler von mir.

Die Autorin
B.a. Robin pendelt regelmäßig zwischen München und Irland. Sie wurde für den Agatha-Christie-Kurzkrimipreis nominiert und schreibt Thriller, schwarze Satiren und Krimis zum Totlachen.
Quelle: Goldfinchbooks.de

Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Goldfinchbooks-Verlag für dieses Leseexemplar. Interesse geweckt? Dann klicke hier, um es bald in deinem Bücherregal zu haben.

Sonntag, 20. Oktober 2013

Kleine Denkerpause beendet...

Hallo Ihr Lieben,

ich hab mal ne Woche Pause eingelegt, nur gestöbert, mal kommentiert, aber sonst nichts getan, was mit Bloggen zu tun hat. Klar hab ich trotzdem gelesen, das auf jeden Fall.

Ich hatte genug anderes zu tun, zu grübeln, da sich beruflich einige Änderungen ergeben werden in der nächsten Zeit, von denen ich nicht sooo angetan bin. Aber nun gut, wenn es mir nicht passt, liegt es an mir, etwas zu ändern. Ansonsten... arbeiten muss ich überall... ich merke nur, dass mir solche Aktionen wie aus dem Nachtdienst kommen und zwei Tage wie Zombie rumlaufen  gerade auch nicht so gut tun. Und diese Woche habe ich schon wieder 3 Nächte... wo ich doch eigentlich ein Tagmensch bin.
Aber genug rumgemosert, wird schon.

Töchterchen ist heute nachhause gekommen, durfte sich 1 Woche mit ihrer Freundin und deren Eltern in Sankt Peter Ording vergnügen... was für 13 und 15-jährige sich so Vergnügen nennt.

Mal schauen, morgen gibt es auf jeden Fall eine Rezi zum gerade gelesenen "Mord am Lord", und vielleicht geh ich mit meinem Gatten in die Pilze, das Wetter läßt diese sicher gut wachsen.

Ach übrigens, Ihr habt noch 2 Wochen Zeit, um Euch für das Weihnachtswichteln anzumelden, klickt einfach auf das kerzenflackernde Bild am Beginn des Blogs.

Liebe grüße und guten Start in die Woche
Eure Petra

Sonntag, 13. Oktober 2013

Ein Buch für Euch

Hallo Ihr Lieben,

ein weiterer Sonntag, ein weiteres Buch zum Verschenken. Diesmal ist es

"Weiß ich, wann es Liebe ist?" von Audur Ava Olafsdottir. 

Es ist etwas schwermütig, aber ich mag es.

Hier findet Ihr die passende Buchbesprechung dazu.

Und hier mein Regeln, damit jemand von Euch das Buch bekommen kann.

Letzte Woche habe ich übrigens die erste Rutsche Bücher in unseren nahegelegenen Bücherschrank gegeben. Da findet sich sicher der einen oder andere Leser, der ihnen ein neues Heim gibt.

Ich werde den heutigen Tag nochmal sehr geniessen, denn eigentlich wollte ich heute nach Frankfurt zur Buchmesse. Aber es ist mein letzter Urlaubstag, und morgen hab ich Nachtdienst. Außerdem fährt Töchterchen morgen mit einer Freundin und deren Familie für 1 Woche nach St.Peter-Ording. Also nochmal ein wenig Wäsche waschen, Koffer packen, knuddeln und knutschen... hihi. Das wäre mir alles zu viel geworden, denn vor 22.00 Uhr wäre ich sicher nicht zurück gewesen.

Aber so nach und nach truddeln ja Eure Berichte ein, da lese ich nur zu gerne mit.
Den 1. Eindruck hab ich bei Alexandra entdeckt. Klickt hier, dann könnt Ihr lesen und schauen.
Und schon sehr gespannt bin ich auf den Bericht von Annette, der schon mit Chaos auf dem Bahnhof begann.

Liebe Grüße, Eure Petra

Mittwoch, 9. Oktober 2013

"Mitten ins Gesicht" von Kluun

Fischer-Verlag
368 Seiten
ISBN 9783596169115
Fischer-Verlag
Preis: 8,95€
Taschenbuch


So muss es sich anfühlen, wenn man eine sehr aggressive Art von Brustkrebs hat. Wie ein Schlag... mitten ins Gesicht. Als Carmen ihre Diagnose erfährt, ist sie etwas älter als 30, verheiratet, und hat ein kleine Tochter, ihren Sonnenschein Luna.
Der Tumor ist 13 x 4 cm groß, unglaublich groß. Vor einem halben Jahr war ihr Doktor sich sicher, dass sie zwar etwas gefunden haben, das aber auf keinen Fall bösartig ist. Und nun? Chemo, Bestrahlung, Operation, das volle Programm. Ab jetzt wird gekämpft. Dass es nicht einfach wird, ist klar.
Ihr Mann Stijn versucht, sie nach besten Möglichkeiten zu unterstützen, aber abnehmen kann er ihr das letztlich nicht. Zudem hat er selbst ein Problem: Die Monophobie- die Angst vor dem Allein-sein, in diesem Fall eher die Angst vor der Monogamie, letztendlich also ständiges Fremdgehen... . Und obwohl er weiß, dass seine Frau ihn braucht, kann er sich seiner krankhaften Sucht nicht verwehren. Es ist seine Form, dem Ganzen entfliehen zu wollen. Aber bald merkt er, dass es nichts nutzt, er muss sich dem stellen, genau wie Carmen, auch wenn die Realität grausam ist.

Meine Meinung

Hier wird nichts geschönt, garnichts. Es geht gleich in die Vollen, der Leser hat die ersten Sätze hinter sich und findet sich im Krankenhaus. Kluun hat dabei eine sehr direkte Art, das alles zu beschreiben. Mit klarer, deutlicher, manchmal recht ordinärer Sprache berichtet er schonungslos über die Krankheit seiner Frau genauso wie über sein Fremdgehen. Ja, ich höre schon die Aufschreie: "Was für ein A...!" Genau das ging in mir auch vor. Ich fand Stijn einfach nur widerlich und sein Auftreten sowas von arrogant. Zum Glück ändert sich das im Verlauf, aber es dauert.

Hatte ich mich erst einmal eingelesen, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Eigentlich ist es ja auch fürchterlich, solche Bücher gern zu lesen... ein bisschen wie Glotzen auf der Autobahn nach einem Unfall. Ich weiß nicht, wieviel hier Fiktion und wieviel Realität ist, aber das ist auch nicht entscheidend. Es ist auf jeden Fall tragisch und sehr traurig, aber manchmal auch schön, besonders, wenn man liest, wie es den beiden gelingt, einen Weg zu finden, um die verbleibende Zeit zu nutzen und zu meistern. Dabei laufen reichlich Tränen, nicht nur im Buch, aber es gibt auch Absätze, in denen gelacht werden darf.

Unterm Strich

Kein seichtes Dahinplätschern, sondern knallhartes Voranschreiten bis zum bitteren Ende. Und ehrlich? Ich habe schon nach dem 2. Teil Ausschau gehalten. Auch wenn der 1. Teil teilweise sehr ordinär ist, was Sexualität betrifft, werde ich weiter lesen. Für den 1. Teil gibt es 5 Sternthaler von mir.


Der Autor
Kluun, bürgerlich Raymond van de Klundert, geboren 1964, war mal Marketingmensch. Er arbeitete in großen Werbeagenturen und hatte eine eigene Firma. 2001 verlor er seine Frau, die nur 36 Jahre alt wurde. Seine bewegenden Bestseller ›Mitten ins Gesicht‹ und ›Ohne sie‹ wurden in viele Sprachen übersetzt und haben auch in Deutschland außerordentliche Resonanz gefunden. Heute lebt Kluun als Autor und Literaturveranstalter mit seiner Familie in Amsterdam.
www.kluun.nl
Quelle: Fischer-Autorenseite

Vielen Dank an meine ehemalige Stationsärztin Annette, die mir dieses Buch empfohlen hat.

Dienstag, 8. Oktober 2013

Ich bekomme gerne Post...

... darum freut es mich umso mehr, dass Paula von Paulas Blog auch dieses Jahr wieder eine Weihnachtskartenwichtelei für Große und Kleine organisiert.

Meine Tochter macht auch wieder mit und so werden wir insgesamt 8 Karten verschicken und entsprechend erhalten...

Hier ist unsere Post von 2011

 

und hier in 2010 haben wir das Erste mal mitgemacht. 


Am liebsten suche ich eh die Weihnachtskarten aus... ich finds herrlich, weil ich viel lieber die nicht so typischen Karten aussuche, damit auch der ärgste Postschreiber was zu lachen hat.

Paula freut sich über jeden, der mitmachen möchte. Einfach mal bei ihr vorbei klicken und sich eintragen lassen und ein bisschen Freude verbreiten...

Ganz liebe Grüße, Eure Petra

Sonntag, 6. Oktober 2013

Ein Buch für Euch

Hallo Ihr Lieben,

Der 1. Sonntag im Oktober, und ich hab wieder ein Buch für jemanden von Euch. Diesmal ist es

"Der Ruf der Schlange" von Andres Gößling. 

Ich habe das gebundene Buch einmal gelesen, der Schutzumschlag ist ein wenig angeschlagen und es ist ein Rezensionsexemplar.
 
Hier findet Ihr meine Besprechung dazu.

Und hier findet Ihr die Regeln, falls jemand das Buch haben möchte.

Und nun noch einen schönen Sonntag

Liebe Grüße, Eure Petra

Samstag, 5. Oktober 2013

"Strasse des Todes" von Robert Crais

Heyne-Verlag
412 Seiten
ISBN 9783453437463
Heyne-Verlag
Preis: 9,99€
Taschenbuch


Elvis Cole ist wieder unterwegs. Nach einem Interview mit ihm wird er hochgelobt als bester Detektiv der Welt und diesen Status gilt es natürlich zu erhalten. Nita Morales wendet sich an ihn, denn ihre Tochter Kristy ist verschwunden. Gemeinsam mit ihrem Freund Jack und anderen Freunden machte sie einen Ausflug in die kalifornische Wüste. Als die beiden allein waren, beobachteten sie eine Menschengruppe, die brutal zusammen getrieben wurden. Ihre letzte Spur sind ihre Papiere inmitten von Wüstensträuchern, nicht weit entfernt von Patronenhülsen und ausgetrockneten Blutspuren. Gemeinsam mit seinem Partner Joe Pike macht er sich auf die Suche.

Meine Meinung

Es ist nicht das erste Buch mit Elvis Cole und seinem Partner Joe Pike, aber für mich schon.
Die Story hörte sich nach der Beschreibung erstmal ganz gut an, aber schon nach den ersten 40 Seiten mochte ich Cole überhaupt nicht. Er wird recht überheblich dargestellt, muss seinem Titel ja auch alle Ehre machen, aber auf mich wirkte das einfach nur billig.
Und dann beginnt das Chaos. Mal geht es in die Zeit nach der Entführung, in der es natürlich um Kristy und Jack geht. Dann gibt es Kapitel, in denen der Ermittlungsstand das Hauptgeschehen ist.
Und dazu Namen, Namen, Namen. Mal nur ein Vorname, dann ein Nachname, oder ein Pseudonym, aber immer die gleiche Person. Und so nicht nur für eine, sondern so ziemlich für alle teilnehmenden Personen. Es ist hart, aber nur durch die Ermordung der einen oder anderen Person bekam ich langsam einen Überblick und konnte mich orientieren. Der Geschichte ansich zu folgen, war kein Problem, nur die nebenherlaufenden Informationen, um an's Ziel zu gelangen, das waren mir einfach zu viele Ecken. Mal ganz abgesehen von der vorherrschenden Brutalität, die sich kontinuierlich durch das ganze Buch zieht.
Durch das ständige Hin und Her zog sich einiges sehr in die Länge, seitenlange heimliche Verfolgungsfahrten animierten mich zum Überblättern solcher Passagen.
Zum Glück nahmen das Tempo sowie die Handlung zum Ende doch noch zu und auch die Spannung lies mich wieder aufmerksamer werden.

Unterm Strich

Was fürchterlich brutal ist, muss noch lange nicht spannend sein. Und auch viel Hintergrund macht das Ganze nicht unbedingt plausibler. Manchmal ist weniger eben doch mehr. Darum von mir 3 Sternthaler.


Der Autor
Robert Crais, 1953 geboren, begann seine Karriere als Drehbuchautor für das amerikanische Fernsehen und wurde unter anderem mit dem Emmy ausgezeichnet.1980 beschloss er, sich ganz dem Schreiben von Romanen zu widmen. Crais wurde mit zahlreichen namhaften Preisen ausgezeichnet (u. a. mit dem Edgar Award und dem Anthony Award), seine Thriller erscheinen in 42 Ländern und belegen regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten. Robert Crais lebt mit seiner Frau, drei Katzen und Tausenden von Büchern in den Bergen von Santa Monica, Kalifornien.
"Robert Crais ist ein Thrillerautor von unglaublichem Talent - seine Romane sind nicht nur spannungsvoll und atmosphärisch dicht … sie sind sehr schwer aus der Hand zu legen."
Dan Brown
Quelle: Heyne-Autorenseite

Vielen Dank an den Heyne-Verlag und Amazon-Vine für dieses Leseexemplar.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...