Montag, 3. März 2014

"Nr. 13" von Laura Wulff

dotbooks.de
410 Seiten
ISBN 9783955205393
Dotbooks.de
Preis: 7,99€
eBook


Das Haus in der Bruchstrasse 13 ist sicher das Unbeliebteste in ganz Köln. Her wohnen ehemalige pädophile Gefängnisinsassen.Und ausgerechnet in diesem Haus will eine Nachbarin einen Mord gesehen haben. Sie beschreibt den Täter in einer Kutte. Endlich wird Daniel Zucker mit diesem Fall beauftragt, denn obwohl er wieder im Dienst ist, ist er meist das 5. Rad am Wagen. Eigentlich interessiert ihn gerade jetzt der Leichenfund in einem jüdischen Ritualbad viel mehr. Aber er fügt sich dem ganzen. Allerdings sieht es anfangs nicht danach aus, dass die Aussage der alten Dame etwas taugt, doch als kurz danach ihre Tochter tödlich verunglückt, wird Daniel stutzig.

Meine Meinung

Auch der 2. Fall mit Daniel und Marie Zucker hat es wieder in sich. Allerdings ist Marie diesmal etwas mehr im Hintergrund, sie ist zwar präsent, aber nicht so wie im 1. Fall. Ihr Wunsch nach einem Kind lässt sie ihre Beziehung zu Daniel und ihre Möglichkeiten überdenken. Darüber macht sich nicht nur Marie, sondern auch Daniel viele Gedanken, doch darüber reden mögen sie vorerst nicht. Dann doch lieber in Arbeit versinken.

Sieht man sich Daniel Zucker an, bemerkt man gleich seinen neu erwachten Tatendrang. Nur leider kann er vieles nicht umsetzen, weil ihm sein Rollstuhl im Weg ist. Aber es gibt einen Kollegen, der sich dabei immer mehr einbringt: Leander, Hospitant aus einem anderen KK, auch im 1. Teil schon zugegen, aber eher unscheinbar.
Dieser Leander ist eine so sympathische Erscheinung, es macht regelrecht Spaß, ihn im Umgang mit Daniel zu erleben.

Mit der Unterbringung pädophiler Ex-Häftlinge greift Laura Wulff hier ein sehr brisantes Thema auf. Dementsprechend wird hier die Stimmung der Nachbarschaft sehr gut rüber gebracht. Man kann die aufgebrachte Haltung förmlich spüren.

Unterschwellig herrscht hier die ganze Zeit Spannung, schon im Prolog ist diese kaum zu ertragen. Im Verlauf erwartete ich ständig, dass etwas schreckliches geschieht, und Benjamin, Maries Cousin, ist daran nicht ganz unschuldig.
Alles in Allem Thriller, der mich echt gepackt hat.

Unterm Strich

Die Zucker's gehen neue Wege und ich gehe gerne mit. Spannend, kreativ, innovativ, mit Gänsehauteffekt. Der ist mir zumindest bei dem Wort "Bubele" ab sofort garantiert. Ich vergebe 5 Sternthaler.

 Die Autorin
Laura Wulff ist das Pseudonym der bekannten deutschen Autorin Sandra Henke, die in der Nähe von Köln lebt und arbeitet. Obwohl sie das Gelübde „Bis dass der Tod euch scheidet“ ernst nimmt, hofft sie, dass ihr Name trotzdem nie in einer Ermittlungsakte der Kriminalpolizei auftauchen wird. Sie trinkt gerne ein Glas blutroten Wein, findet, dass Neid die Seele vergiftet, und könnte nicht für Schuhe morden, wohl aber für ein gutes Buch.

Bei dotbooks erschienen bereits die Laura-Wulff-Thriller „Leiden sollst du“, „Opfere dich“ und „Nr. 13“.
Quelle: dotbooks Autorenseite

Vielen Dank an Vorablesen und Dotbooks.de für dieses Leseexemplar.

Kommentare:

  1. Hey Du, das Buch möchte ich gerne noch lesen. Ich mag deinen Blog sehr, bin auch gleich mal Leserin geworden. Lg Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hy zurück ;o)
      Ja das Buch ist klasse. Wenn du mehr von den Zuckers wissen willst, solltest du erst den 1. Teil lesen, der läßt dich mehr persönliches erfahren. Ansonsten herzlich willkommen und viel Spaß beim Stöbern.
      LG Petra

      Löschen
  2. Lieben Dank für diese tolle Rezension zu meinen Zuckers! :-)

    Laura Wulff

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    ich fand das Buch nicht nicht so gut. Von mir gab es 3,5 von 5 Punkten! Trotzdem ein schöner Eintrag! :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...