Freitag, 11. April 2014

Mein 800. Post

Hui,

in der Tat, dies ist der 800. Post, seit es ... seitenweise ... gibt.

Ein kleiner Grund, um Euch ein Buch zukommen zu lassen.

Letzte Woche war ich zur Lesung von "Diskobushaltestellenhierarchie" und Frau Kessler vom Drömer-Verlag war so freundlich, mir zwei Exemplare zur Verfügung zu stellen, damit ich diese hier verlosen kann.


Wie Ihr ja vielleicht gelesen habt, geht es in dem Buch unter anderem um Diskobesuche auf dem Dorf. Ich komme selbst vom Dorf, bin in Hattorf am Harz groß geworden. Wir brauchten keinen Diskobus, denn bei uns gab es tatsächlich eine Disko... wenn auch nur eine ganz kleine... aber immerhin.
Aber die Diskopuppe war ich eh nie so wirklich, ich glaube, ich war nur zwei oder drei mal dort.

Und nun meine Frage, die ich gern von Euch beantwortet hätte:

Seid oder wart Ihr Diskogeher/ innen? Gab oder gibt es eine Disko bei Euch im Ort, falls Ihr auf dem Land lebt? Oder müsst oder musstet Ihr in die nächste Stadt fahren?  Gab es womöglich so etwas wie einen Diskobus?

  • Ihr verfolgt meinen Blog? Gut, dann könnt Ihr mitmachen!
  • Schreibt mir bitte einen Kommentar zur oben genannten Frage, wenn Ihr eines der beiden Bücher haben möchtet.
  • Den gleichen Kommentar sendet Ihr mir bitte an die folgende Mailadresse: petramurach@alice.de, und bitte vergesst nicht, Euren Kommentarnamen und Eure Adresse dabei zu erwähnen.
  • Zeit habt Ihr bis zum 25.04.2014 um 23:12 Uhr.
  • Gern dürft Ihr Werbung machen
  • Jeder Teilnehmer kommt nur einmal in den Lostopf, es gibt keine Extralose für irgendwas

Noch Fragen? Dürft Ihr mir gerne stellen!

Also, dann mal los... let's Disco...

Liebe Grüße, Eure Petra

Kommentare:

  1. Huch, wo ist denn mein Kommentar hin? Ich habe gerade so einiges geschrieben und nun ist alles weg :-(

    Also noch einmal. Inzwischen gehe ich nicht mehr in die Disco, früher war ich jedoch gerne dort, mit Auto war die nächste Disco in 20 Min. zu erreichen. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln war ich aber schon eine Weile unterwegs, weil ich am Stadtrand gewohnt habe und dort dann die Busse seltener fuhren. Das viele Umsteigen und die Warterei in der Kälte mitten in der Nacht war dann eher unangenehm. Doch in der Disco selbst hatte ich Spaß (und meinen Liebsten hab ich so auch kennen gelernt).

    LG Svenja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    also ich war absolut kein Diskogänger. Und bin es natürlich auch heute nicht :o) Ich glaube, insgesamt war ich zwei oder drei mal in einer Disko. Einer Freundin zu Liebe. Musste dort aber feststellen, dass dies nichts für mich ist. Ich sitze lieber mit Freunden gemütlich irgendwo zusammen, wo man sich auch nett unterhalten kann. Mochte es immer schon lieber ruhiger.
    In unserem Ort gab es keine Disko, man brauchte definitiv ein Auto, um sich diesen "Spaß" zu gönnen. Selbst mit dem Bus wäre es viel zu aufwendig gewesen...
    Lieben Gruß
    Bianca W.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Petra,
    ICH, Jahrgang 1942 bin in einer Zeit groß geworden, als es überhaupt noch keine Discos gab und schon gar nicht in der ehem. DDR, na, da war ich wohl auch noch zu jung.
    Selbst später als Jugendliche im Westen kannten wir dieses Wort nicht mal. Ich erinnere mich, 1958 waren so die zarten Anfänge von Bill Haley und Elvis Presley, Jahre spät,er schwappte der "Rock'nRoll" dann auch von Amerika herüber zu uns.
    Um es nun also nochmals zusammen zu fassen, nein, war nie in einer Disco, es gab kaum Autos und Busse. Eigentlich nur in den Großstädten, wo wir nicht wohnten.
    LG Ingrid, die Bastelmaus

    AntwortenLöschen
  4. Zu meiner Zeit gab es eigentlich übealll noch Jugenddiscos, meist von den Kirchen organisiert. In der Kleinstadt, in der ich aufgewachsen bin, gab es davon drei Stück und ich habe sie rege genutzt. Etwas weiter entfernt gab es eine größere Disco zu der ich aber erst gefahren bin, als ich etwas älter war (so mit 17 / 18) und da hatten dann Bekannte auch schon den Führerschein. Übrigens gibt es diese Disco heute noch und mittlerweile verkehrt dorthin auch ein Discobus, der auch alle umliegenden Dörfer anbindet. Ich finde diese Einrichtung toll. Mittlerweile bin ich Mutter und auch wenn meine Jungs noch nicht in Discos gehen, finde ich das Angebot einfach toll. Als Eltern hat man da ein wenig mehr Ruhe, denn wenn die Kids selbst mit einem Fahrzeug unterwegs sind, ist das doch immer beunruhigend.

    AntwortenLöschen
  5. Als ich in dem Alter war, in dem man normalerweise Discos besucht, waren die eigentlich noch nicht so verbreitet. Ich bin noch ein Kriegskind Jahrgang 1940 und die gesellschaftlichen Treffen mit Freunden fanden meist bei diesem oder jenem zuhause statt - erst einmal war es preiswerter und zweitens gemütlich - so ein bißchen "sturmfreie Bude" war bei allen ab und zu, also verabredete man sich, aß ein paar belegte Brötchen, heiße Würstchen und selbstgemachten Kartoffelsalat, trank Cola oder Radler und tanzte nach heißen Rhytmen, die der Dual Plattenspieler hergab.
    Auch ohne Disco war es eine tolle Zeit.

    AntwortenLöschen
  6. Ingrid/ile, die Bastelmaus18. April 2014 um 09:33

    Liebe Petra,
    hatte ja bereits geschrieben, dass es in meiner Jugend überhaupt noch keine Discos gab.
    Wenn nicht das, dann kann ich zumindest berichten, dass ich eine DISCO-Sonnenbrille habe! So steht es zumindest auf den Brillenbügeln, war mir damals aber überhaupt nicht aufgefallen, es ging nur um eine Sonnenbrille! Gritzegrün und gekauft während eines Urlaubes in Thailand.
    LG Ingrid

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...