Sonntag, 25. Mai 2014

"Schwarze Tränen" von Thomas Finn

Drömer-Knaur
541 Seiten
ISBN 9783426513491
Drömer-Knaur-Verlag
Preis: 14,99€
Taschenbuch


Ein sprechender Pudel mit Namen Mephisto, der sich als der Teufel persönlich vorstellt? Ein Froschregen mitten über Stauffen? Was ist hier los?
Das fragt sich Lukas Faust zu Recht. Als Nachfahre des berühmten Doktor Faust steckt er ziemlich schnell in Schwierigkeiten, dabei hat er als Strassenillusionist und kleiner Taschendieb gerade schon genug Probleme.
Dieser Teufelspudel bietet ihm seine Hilfe an, denn Lukas hat eine der drei Teufelstränen gefunden. Wer alle drei dieser Tränen besitzt, wird den Untergang der Menschheit heraufbeschwören. Das gilt es um jeden Preis zu verhindern.

Meine Meinung

Ich gestehe, Goethes Faust habe ich nie gelesen oder gesehen, nur davon gehört. Also so ziemliches Neuland für mich. Hier geht es aber erstmal um seinen Nachfahren Lukas, das Ganze spielt in unsere Zeit in Deutschland.
Zu Anfang fand ich es ziemlich verwirrend, alles ging mir zu schnell und ich konnte kaum folgen. Trotzdem hat es mich fasziniert von Hexen und Zauberern zu lesen. Hatte ich mich erst einmal eingelesen, konnte ich es kaum beiseite legen. Ziemlich rasant geht es voran, dabei erfährt man zum Glück auch einiges vom alten Faust, was mir das weitere Folgen können zumindest erleichterte.
Ich finde der Autor hat hier sehr ideenreich altes aus Goethes Faust gut kombiniert mit den Ereignissen von heute, sodass es wirklich interessant und packend ist. Durch gute Recherche hat Thomas Finn keine Fragen offen gelassen.
Die verschiedenen Personen und Gestalten werden sehr bildhaft beschrieben, sodass mein Kopfkino gut zu tun hatte.

Insgesamt finde ich es eine gelungene Mischung aus Fantasy und Mythologie, auch wenn dies ziemlich abgehoben ist, aber so ist Fantasy ja nun mal.

Unterm Strich

5 Sternthaler für viel Fantasy, untermauert mit einigen Lachern und Ironie. Das war ein teuflischer Spaß.
Der Autor
Thomas Finn, geboren 1967 in Evanston/Chicago, studierte Volkswirtschaft und war nebenbei als Journalist und Autor für diverse deutsche Verlage und Magazine tätig, u.a. als Chefredakteur für das Magazin Nautilus. Seit 2001 arbeitet er als Roman-, Spiele- und Drehbuchautor. Er ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, u.a. mit der Segeberger Feder. Er lebt und arbeitet in Hamburg. Mehr unter: www.thomas-finn.de
Quelle: Drömer-Knaur-Verlag Autorenseite

Vielen Dank an den Drömer-Knaur-Verlag und Elke Koch, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...