Dienstag, 7. April 2015

"Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte" von Rachel Joyce

Fischer Verlag
432 Seiten
ISBN 9783596195374
Fischer-Verlag
Preis: 9,99€
Taschenbuch
erschienen 10/ 2014

In zwei Sekunden kann viel geschehen. Byron weiß das nur zu gut, denn er ist sich sicher, wenn diese zwei Sekunden nicht gewesen wären, hätte seine Mutter sicher niemals das kleine Mädchen auf dem roten Fahrrad angefahren. Warum mussten sie auch unbedingt jetzt diese zwei Sekunden hinzufügen? Byron ist elf Jahre alt, genau wie sein Freund James. Gemeinsam versuchen sie, herauszubekommen, was genau passiert ist. Byron's Vater hat seiner Frau erst vor kurzem dieses Auto geschenkt. Er darf von diesem Unfall nie erfahren. Aber was ist mit seiner Mutter los? Scheinbar hat sie von diesem Unfall überhaupt nichts bemerkt. Doch als Byron sie davon überzeugen kann, dass es tatsächlich geschehen ist, verändert sie sich langsam, aber sicher.

Meine Meinung

Es braucht weniger als eine Sekunde, wenn ein Unglück passiert. Und hier sind es eben zwei Sekunden, die ausgerechnet in dem Moment dazugefügt wurden, um die Zeit korrekt laufen lassen zu können.
Es ist mein erstes Buch von Rachel Joyce und ihr Stil ansich gefällt mir ganz gut. Es ist eine interessante Idee, die sie hier auf Papier bringt. Und auch die Protagonisten sind gut dargestellt. Aber all das nutzt nichts, wenn die Geschichte zu lang wird. Im Grunde genommen sind es zwei Geschichten, die abwechselnd erzählt werden. Die eine handelt im Jahr 1972, als der Unfall geschah. Byron und James sind noch Kinder und ihre Welt gerät vollkommen durcheinander.
Die andere Hälfte des Buches besteht aus der gegenwärtigen Zeit, mindestens vierzig Jahre nach dem Unfall und handelt von Jim.
Im Laufe der Erzählung erfährt man von ihm, dass er seit seiner Jugend immer wieder in psychiatrischen Einrichtungen behandelt wurde und auch heute noch bestimmten Zwangshandlungen unterliegt.
Es hat ein wenig gedauert, bis ich dahinter kam, was es mit diesem Jim auf sich hat. Leider zieht sich das Ganze dabei zu sehr in die Länge, bis die Autorin endlich auf den Punkt kommt. Wo anfänglich noch Neugier herrscht, hofft man irgendwann nur noch auf das Ende. Trotzdem wollte ich es auch nicht vorzeitig beiseite legen, denn es ist sehr vielfältig. Hier treffen psychische Probleme und Wahrheiten aufeinander, hier verknüpfen sich Vergangenheit und Gegenwart miteinander. Alltägliche Gegebenheiten lösen massive Konflikte aus und bringen so scheinbar perfekte Idylle förmlich zum Einstürzen.

Meine Meinung

Alles in allem schon berührend, aber durch die Längen hat es mich nicht wirklich mitgerissen. Dabei ist es kein schlechtes Buch. Für die Idee vergebe ich 4 Sternthaler.

Die Autorin
Rachel Joyce weiß, wie man Menschen mit Worten ganz direkt berührt. Die Autorin hat über 20 Hörspiele für die BBC verfasst und wurde dafür mehrfach ausgezeichnet. Daneben hat sie Stoffe fürs Fernsehen bearbeitet und auch selbst als Schauspielerin für Theater und Film gearbeitet. Ihr erster Roman, ›Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry‹, wurde für den Booker-Preis nominiert, mit dem Specsavers National Book Award für das beste Debüt prämiert, eroberte in über 30 Ländern die Bestsellerlisten und wird verfilmt. Auch ihre Romane ›Das Jahr, das zwei Sekunden brauchte‹ und ›Das Geheimnis der Queenie Hennessy – Der nie abgeschickte Brief an Harold Fry‹ sind internationale Bestseller. Rachel Joyce lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Gloucestershire auf dem Land.
Quelle: Fischer-Verlag Autorenseite

Kommentare:

  1. Huhu, eine schöne Rezi hast du da geschrieben. Schon beim Lesen hab ich einen kleinen Kloß im Hals gehabt.... Allerdings find ich es immer ein wenig schade, wenn ein Buch ewig braucht, bis es in Gang kommt.
    Ich behalt das Buch mal im Hinterkopf und schlaf nochmal darüber, ob es auf meiner WuLi landet

    Viele liebe Grüße
    Nelly von Nellys Leseecke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hy Nelly, wenn du das Buch haben magst, schicke ich es dir gerne zu, einfach so, sonst wandert es hier in einen Bücherschrank.
      Liebe Grüße, Petra

      Löschen
    2. Wie jetzt? Einfach so?? Bin total verblüfft gerade... Müsste halt schauen, wie schnell ich es lesen könnte, dass du es wieder bekommst. Muss erst meine Rezi-Exemplare lesen

      Löschen
    3. Ja einfach so, und ich möchte es nicht zurück haben, denn ich habe es selbst aus einem offenen Regal, und ich freue mich, wenn ich es weiter geben kann. Und so kannst du es dann auch machen, lies es an und schau, ob du es beenden magst oder gleich weiter gibst ;o)

      Löschen
    4. Wow Petra das wäre der Hammer!!!

      Löschen
    5. Hy Nelly, wenn dein Impressum stimmt, schicke ich das Buch die Tage auf den Weg!
      LG Petra

      Löschen
    6. Liebe Petra, das Buch ist heute bei mir angekommen :) DANKE DANKE DANKE DANKE
      Das ist wirklich so lieb von dir

      Ich hab mich tierisch gefreut. You made my day

      Viele allerliebste Grüße und genieß dein Wochende
      Nelly

      Löschen
    7. Hy, das freut mich, tut mir leid, dass es so lange gebraucht hat. Aber nun viel Spaß, wann auch immer du dazu kommst!
      Liebe Wochenendgrüße, Petra

      Löschen
  2. Hallo Petra,

    mir ist es ähnlich wie dir gegangen. Eigentlich ist die Geschichte nicht schlecht und trotzdem haut sie einen nicht um. Mir war es auch etwas zu langweilig.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du schon ein anderes Buch von ihr gelesen? Ich würde es ja gern nochmal versuchen...
      LG Petra

      Löschen
  3. Hallo Petra,

    das Buch lungert hier auf Englisch auch rum. Die ersten Seiten hatte ich angelesen und war ganz hin und weg. Nun hast du mir ein wenig die Motivation zum Lesen geraubt mit deiner Rezension ;) Wenn es sich wirklich so in die Länge zieht, ist es momentan nichts für mich, da mir aktuell für langatmige Passagen die Konzentration fehlt. Bleibt das Buch also vorerst auf dem SUB.

    Die Geschichte klang/klingt so vielversprechend - schade, dass das Buch zumindest dich nicht überzeugt hat.

    Ich wunder mich nur gerade, dass es dein erstes Buch von Rachel Joyce war - ich dachte, du hattest damals von ihr "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" gelesen. Aber vielleicht erinnere ich mich da falsch, weil das Buch damals durch so viele Blogs wanderte.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende wünscht dir
    Kathrin

    PS: Ich habe ein kleines Stöckchen zu dir rübergeworfen: http://www.phantasienreisen.de/2015/04/18/tag-5-buchvorsaetze-fuer-2015/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathrin,
      lass es dir nur nicht vermiesen, jeder hat ja zum Glück einen anderen Geschmack und ein anderes Empfinden. Nein in der Tat, es ist von Joyce mein erstes Buch gewesen, würde es aber gern noch mit einem zweiten versuchen. Vielen Dank für dein Stöckchen, da mach ich mich am WE mal dran, da wartet nämlich noch ein 2, auf Bearbeitung! Schöne Woche noch
      LG Petra

      Löschen
    2. Hallo Petra,
      nein, vermiesen lasse ich es mir nicht. Aber ich werde mir nun noch etwas Zeit nehmen, bis ich mich dem Buch widme. Dann sind die Eindrücke anderer Leser vergessen und ich habe den Kopf freier als im momentanen Umzugsstress ;)
      Und wer weiß: Vielleicht haut mich das Buch ja sogar richtig vom Hocker? Wie du schon sagst: Geschmäcker sind verschieden - vielleicht sind wir beide bei diesem Buch ja einmal unterschiedlicher Meinung :)

      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende, auch wenn der Frühling sich pünktlich zum Samstag wieder verkrümelt hat ;)

      Liebe Grüße nach Hannover!
      Kathrin

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...